Die heutige Etappe von Ziegenhain bis Kirchhain ist mit fast 32 Kilometer etwas länger als die bisherigen Etappen auf dem Elisabethenpfad, und da sie auch noch etwas hügelig ist, werden wir vielleicht etwas früher starten als sonst. Zu Beginn der Etappe wandern wir west-nordwestwärts bis zum Ortsteil Treysa von Schwalmstadt und lernen dabei das Rückhaltebecken aus der Nähe kennen. So viel auch heute zum (fast) tiefsten Punkt der Etappe. Bis Kirchhain verläuft unser Weg dann recht direkt südwestwärts. Erst kurz vor dem Etappenort Kirchhain wird die «Höhe über Meer» noch leicht tiefer sein als beim Rückhaltebecken beim Start.

Dazwischen werden wir 3 Anhöhen überqueren, nämlich als erste den Hardwald etwa beim Kilometer 11 und dann eine Anhöhe von Eckardswiesen und Speckwinkel bis entlang der Höhe «Kücke», ein Abschnitt wo wir auf gut 300 Meter über Meer wandern. Erst kurz vor dem Etappenende erwartet uns noch ein Übergang bei Langenstein, aber hier beträgt der Anstieg nur noch rund 50 Höhenmeter.

In Kirchhain endet unsere Aufzeichnung an der Biegenstrasse, wo die Elisabethenkirche und das Franziskaner-Kloster unmittelbar neben einander liegen.

Hinweis(e)

Drei Elisabethenpfade führen als ökumenische Pilgerwege zur Grabkirche der heiligen Elisabeth in Marburg. Wir nutzen einen dieser 3 Pilgerwege, um von Eisenach nach Marburg zu gelangen, wo ein Weg nach Santiago de Compostela beginnt. Dieser Pfad ist 2007 eingeweiht worden - Anlass war der 700. Geburtstag der Heiligen Elisabeth. Der Weg ist markiert sowohl mit dem Symbol des Elisabethenpfades als auch mit dem Symbol des Jakobsweges.

Siehe auch

«Elisabethpfad e.V.»: www.elisabethpfad.de/home/