Wir beginnen die Etappe beim Erfurter Dom, und wandern ab jetzt südwärts. Der Weg ist bis Nürnberg durchgehend mit der stilisierten, europäischen Muschel (Gelb auf blauem Grund markiert.

Wir überqueren die Gera und später auch den Flutgraben, ein Schutz bei Hochwasser. Wir folgen mehr oder weniger der Gera gegen Süden, also gegen die Fliessrichtung unseres Begleiters. Die Etappe endet in Arnstadt auf dem Marktplatz. Unser Etappenort liegt am Fusse des Thüringer Waldes und blickt auf eine 1'300 jährige Geschichte zurück. Die Silhouette wird geprägt durch den Hausturm der Ruine Neideck, die Reste eines zerfallenen Schlosses, und auch die Liebfrauenkirche und der Jakobsturm beleben das Stadtbild. Ein Bummel durch schmalen Gassen zeigt uns Renaissance-Bauten und wertvolle, sakrale Bauwerke.

Hinweis(e)

Der «Erfurt-Nürnberg-Jakobsweg» führt vom Ökumenischen Pilgerweg ab Erfurt südwärts via Coburg nach Nürnberg. Der Weg ist durchgehend mit der gelben Muschel auf blauem Grund signalisiert.

Siehe auch

Siehe auch: www.jakobus-franken.de