Vom Bischofsweg her, überqueren wir in Ullersdorf die Hauptstraße und gelangen in den Tanzzipfelweg. Diesem folgen wir, bis wir rechts in den Wald abbiegen. Bei einer Y Markierung auf weißem Grund folgen wir dem Pfad bis zu einem breiten Schotterweg nach links. An der ersten Brücke gehen wir links über den Bach und gelangen halbrechts aufwärts wieder auf den Bischofsweg. Nun geht's durch dichten Wald bis zur Schneise«"Alte 1». Oben geht's dann rechts bis zur Radebergerstrasse. Wir gehen weiter auf der «Alten 1» bis zum Rastplatz«*Saugarten». Weiter rechts auf den «Rennsteig», rotes Z auf weißem Grund. Wir folgen weiter dieser Markierung bis zu einem Grundstück mit einem Wasserhochbehälter. Nachdem wir einen großen Schotterweg gekreuzt haben, folgen wir einer grünen Punktmarkierung bis zum Nordfriedhof, den Sowjetischen Garnisonsfriedhof und die Offiziersschule des Heeres. Kurz darauf erreichen wir Dresden und gehen bis zum Altmarkt. Dresden bietet nebst vielen Unterkunftsmöglichkeiten sehr viele lohnenswerte Sehenswürdigkeiten wie die Staatskanzlei, Augustusbrücke, die Altstadt mit Schloss, Trinitatiskathedrale, Frauenkirche, Neumarkt, Altmarkt und Kreuzkirche. Wer nach ca. 15.5 km noch nicht müde ist nimmt nun noch die nächsten 10 km bis Pesterwitz bzw. weiter 6,6 km bis Grumbach unter die Füße. Wir verlassen Dresden ausgehend vom Altmarkt bis zum Postplatz, bei der Straße «Am See» finden wir die Jakobsgasse. Bei der Annenkirche über den Vorplatz hinunter zum Freibergerplatz. Bei der Könneritzstrasse gehen wir hinunter um durch den gegenüberliegenden Bahntunnel zu gehen. Anschließend gehen wir weiter bis zu den Dresdner Stadtwerken. Am Ende des Zauns geht's auf einem Trampelpfad bis zur Fabrikstrasse. Am Flüsschen entlang gelangen wir zum Bienertgarten. Am Ende des Gartenpfades überqueren wir die Weisseritz, dann entlang der Bahn bis zur Bushaltestelle «Begerburg». Über die Treppe steil hinauf geht's zur Begerburg. Oben geht der Weg bis zur Grundschule in Altdölzschen. Bald darauf erreichen wir Pesterwitz und gehen über den Dorfplatz bis zur Jakobuskirche (die erste am sächsischen Jakobsweg) mit Stempelstelle. Hier sind Unterkünfte und Einkaufsmöglichkeiten vorhanden und man kann die Etappe hier beenden. Unermüdliche gehen noch weiter bis Grumbach. Wir gehen bei der Jakobuskirche zuerst bergab und dann gleich recht in die Straße «An der Winzerei» bergan. Schon bald darauf erreichen wir Wurgwitz. Wir sind auf dem Altfrankenweg und gehen links hinab bis zur Pennricher Straße. Etwas weiter überqueren wir die Kesseldorferstrasse und den Bach Wiederitz. Kurz darauf geht's auf einen Fuß- und Radweg bis an den Ortsrand von Kesseldorf, wir folgen dabei einer früheren Schmalspurbahntrasse. Wir gehen an einer Kleingartensiedlung vorbei, dann an Windkraftanlagen bis zum Ortsrand von Braundorf. Dann durch den Flur hinab nach Grumbach. Bis zur Kirche. Unser heutiges Etappenziel ist erreicht.

Hinweis(e)

Der «Sächsische Jakobsweg an der Frankenstrasse» und der «Jakobsweg Vogtland» führen uns vielen Pilgerspuren entlang von Bautzen nach Hof. Der wohl prominenteste geschichtlich belegte Pilger auf dem Weg war Herzog Heinrich der Fromme.

Wir folgen grundsätzlich dem internationalen Jakobsweglogo. Das Zentrum der Muschel zeigt die jeweilige Laufrichtung an.

Siehe auch

Weitere Informationen: www.saechsischer-jakobsweg.de