Auf der heutigen Etappe überqueren wir den Mittellandkanal, ein Jahrhundert-Bauwerk das 1906 begonnen und 1998 beendet wurde. Er ist die einzige Ost-West-Wasserstrasse in Norddeutschland und ist mit 321 Kilometer auch der längste Kanal Deutschlands. Ihm kommt eine enorme wirtschaftliche Bededeutung zu denn er verbindet das Ruhrgebiet mit dem Osten wie Berlin oder sogar Polen, aber auch lokale Industriezentren untereinander, seien sie direkt am Kanal liegend oder aber auch mit Anschlusskanälen verbunden. Dieses Norddeutsche Kanalnetz ist auch durch den Tourismus entdeckt worden, denn es erlaubt Fluss-Schifffahrten der Rhein-Anlieger-Länder von der Schweiz bis nach Hollland zu Destinationen wie Berlin, über die Oder nach Stettin und die Ostsee-Inseln oder über Elbe und Moldau auch nach Prag.

Diese Etappe endet in Rulle vor der Wallfahrtskirche Sankt Johannis, eine Pilgerunterkunft gibt es in der Alten Schule, Kontakt über das katholische Pfarrbüro Rulle.

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Pilgern auf der Via Baltica»: www.via-baltica-verlag.de