Diese dritte und letzte Etappe auf der Insel Rügen des Zubringers von Sassnitz auf die Hauptachse der Via Baltica bringt uns vom Start an der Ernst Moritz Arndt Strasse in Garz zuerst weiter südwärts bis zum Schoritzer Wiek. Dann geht es gegen Nord-Westen bis zum Strelasund, der Wasserstrasse zwischen der Insel Rügen und dem Festland. Dort treffen wir auf die Strassen- und Eisenbahnbrücken, die uns aufs Festland bei Stralsund bringen. Unsere Etappe endet in der Altstadt von Stralsund bei der Heiliggeist-Kirche.

Der Yachthafen bei Schoritz ist wind- uns wettergeschützt wie auf einem Binnensee, denn er liegt von Land umgeben im Süden der Insel. Durch das Schoritzer Wiek aber kann man mit seiner Yacht den Rügischen Bodden erreichen, von dem aus man freien Zugang zur Ostsee hat.

Der Etappenort Stralsund nennt sich auch «Tor zur Insel Rügen», was angesichts der erwähnten Brücken leicht verständlich ist. Auch Stralsund ist eine Hansestadt und seine Altstadt gehört dank seiner zahlreichen Baudenkmäler seit 2002 zum UNESCO Weltkulturerbe. Eine ausgiebige Besichtigung lohnt sich also.

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.