pro memoriam  Abt Albert von Stade und Annalen

pro memoriam Abt Albert von Stade und Annalen

Mit dieser erste Etappe der Via Romea verlassen wir Stade, am Ufer der Unterelbe etwa 45 Kilometer westlich von Hamburg, um südwärts Richtung Rom zu pilgern. Wir starten beim Kloster San Giovanni und durchqueren zuerst in westlicher Richtung Teile von Stade, bevor wir dann die Stadt in süd-südwestlicher Richtung verlassen. Der Weg zum Eappenort Harsfeld ist sehr flach und von vielen Entwässerungskanälen durchzogen. Grössere Orte am Weg sind Hagen und Deinste, die wir wir am Rand passieren. Auch Ohrenssen ist noch etwas grösser und die Samtgemeinde Harsefeld schliesslich ist eine Agglomeration wo man alles findet was ein Pilger unterwegs so braucht.
Stade: Rathaus

Stade: Rathaus

Sehenswert ist hier das Schloss aus dem Jahr 969. In Harsefeld stand einst auch ein Benediktinerkloster aus dem 15. Jh. Das aber 1546 zerstört wurde. Auf seinen Fundamenten steht heute eine grosse Bibliothek.

Hinweis(e)

ie «Via Romea» trägt verschiedene Namen, so zum Beispiel auch «Via Romea Stadensis» oder «Via Romea Germanica». Dieser Pilgerweg führt von Norddeutschland südwärts über den Alpenpass «Brenner» nach Rom. Der Weg geht zurück auf den Abt Albert von Stade, der im Jahr 1236 nach Rom aufbrach, um vom Papst Gregor IX eine Erlaubnis für eine strengere Kirchenzucht einzuholen.

Stade: Minoritenkloster Sankt Johannis

Stade: Minoritenkloster Sankt Johannis

Diese Nord-Süd Verbindung ermöglicht aber auch aus dem Osten kommende Pilgern südwärts Richtung Rom abzubiegen, so wie sie auch aus dem Norden kommende Pilgern ermöglicht, westwärts Richtung Santiago de Compostela abzubiegen.

Siehe auch

Mehr zu diesem italieninisch/deutschen Projekt auf www.viaromeadistade.eu/ (Italien) und auf www.viaromea.de (Deutschland).