über Felder nach Tittmoning

über Felder nach Tittmoning

Wir beginnen diese Etappe mit einem Aufstieg zur dreischiffigen, gotischen Hallenkirche «Maria Himmelfahrt und St. Margaretha» auf dem Margarethenberg, der im Volksmund auch «Dom des Alztales» genannt wird. Sie wurde auf den Fundamenten zweier früheren Kirchen erbaut.

Weiter geht es via Urfahrn und Gufflham nach Höresham. Über Trinkberg kommen wir ins Halsbachtal, wo wir dann den Wegweisern «Waldbühne» folgend zum Weiler Spielhof kommen, wo regelmässig Märkte stattfinden und eben auf der Waldbühne auch Theateraufführungen.

Halsbach: Waldbühne/Energieturm

Halsbach: Waldbühne/Energieturm

Via Asten kommen wir dann am Leitgeringer See vorbei nach Tittmoning, an dessen Ortseingang wir bei Saag auch noch auf die Wallfahrtskirche «Maria Brunn» treffen. Tittmoning betreten wir duch das Tor einer Burg, die im 12./13. Jh. als Grenzfeste gegen Bayern errichtet wurde. Sehenswert ist hier der Stadtplatz, der als der schönste seiner Art in der Region gilt.

Asten: Herrenlinde

Asten: Herrenlinde

Hinweis(e)

Der «St. Rupert Pilgerweg» liegt im Grenzgebiet zwischen Bayern/Deutschland und Salzburg/Österreich und führt im Wesentlichen von Norden nach Süden. Dabei führt eine westliche Variante über Bad Reichenhall, wo sie den von Osten nach Westen durch Österreich führenden Jakobsweg kreuzt, und damit einen Jakobsweg-Zubringer aus dem Süddeutschen Raum darstellt. Die östliche Variante führt östlich an Salzburg vorbei via den Wolfgangsee nach Bischofshofen, einem populären, regionalen Pilgerziel.

Siehe auch

Mehr zum St. Rupert Pilgerweg: www.rupert-pilgerweg.com