Auch die Etappe von Northeim nach Göttingen verläuft recht direkt südwärts und hat zwei Aufstiege, einen ersten mit 100 Höhenmetern kurz nach dem Start und einen kurz nach der Hälfte der Strecke hinauf in den Nikolausberger Wald, diesmal ein Aufstieg von 200 Meter. Diese Etappe verläuft über lange Abschnitte in Wäldern und ist somit auch im Hochsommer angenehm schattig. Die Etappe endet in Göttingen vor der Kirche St. Jakob, und Göttingen liegt an einem treuen Begleiter auf unserem Weg, dem Fluss «Leine».

Göttingen ist bekannt als ein Bildungs- und Forschungszentrum mit der Georg-August-Universität und zwei weiteren Hochschulen. Da Studenten und Studentinnen rund 20 Prozent der Bevölkerung ausmachen, ist Göttingen auch eine fröhliche, lebendige und quirlige Stadt - geniessen wir den Abend in dieser Umgebung.

Hinweis(e)

Die Via Scandinavica bietet eine Verbindung entlang einer Zugvogel-Linie von der Ostee-Insel Fehmarn nach Norddeutschland. Über Lübeck, Lüneburg, Celle, Hannover und Göttingen führt der Weg weiter ins Grenzgebiet zwischen Thüringen und Hessen, von wo aus uns Wege Richtung Santiago de Compostela, Rom und Jerusalem weiter führen.