An der Nordseite des Altmarktes weiter in die Große Töpfergasse. Wir passieren den Neumarkt in die Grunagasse dann Lutherstrasse, Sinzstrasse und am Tierpark vorbei bis zum Steinweg. Am Stadtende queren wir auf einer Brücke die Bundestrasse 96. Vorbei am Napoleonstein erreichen wir durch freies Feld Goldbach. Das Dorf verlassen wir auf der Goldacherstrasse. An der Kirche und am Friedhof vorbei erreichen wir rechts den Gartenweg, auf einem Feldweg erreichen wir die Bundestrasse 6, welche wir überqueren. Geradeaus gelangen wir beim Waldrand rechts auf einen Wanderweg. So gelangen wir an einem Rastplatz, Pferdekoppeln und Kleingärten vorbei auf eine Asphaltstraße, die uns zum ehemaligen Rittergut in Grossharthau führt. Links am Rittergut vorbei, durch den Schlosspark und am Ende des Parks auf einem Kiesweg entlang der Wesenitz. Bald unter queren wir die Bahnstrecke und erreich die Siedlung Klein-Harthau. Der Pilgerweg führt auf den Mühlenweg, dann auf die Paradiesstrasse. Nach einem Containerplatz queren wir erneut wieder die Bundestrasse 6. Am Bahnhof durch die Unterführung gelangen wir links auf die Ringstraße. Weiter geht's Richtung Seeligstadt. Nach einer Bushaltestelle gehen wir links auf den Röderweg und über die Röder. Am Forsthaus gelangen wir auf die Hauptstraße, und gehen auf der Mühlgrabenstrasse rechts weiter. Auf der Kreisstrasse verlassen wir Seeligstadt und erreichen nach ca. 1.5 km, kurz vor Arnsdorf links einen Fußweg welche zu einem Wendeplatz führt. Pilger die ins Ortszentrum wollen, bleiben auf der Kreisstrasse. Wir gehen weiter und kommen an einer Kelterei vorbei wieder zur Bahnlinie, die wir queren und gelangen geradeaus nach Fischbach. Unmittelbar beim Ortseingang gehen wir in die Röderstrasse und nach einer Linkskurve, nehmen wir nach rechts den Wiesenweg. Am folgenden Wegdreieck, rechts auf den Jagdweg. Wir erreichen einen Rastplatz mit Holzhütte und gehen weiter bis zur T-Kreuzung "Grüne Bank" da rechts auf die Alte Dittersbacher-Strasse. Auf einem Waldweg passieren wir die Wüstung Reinhardtswalde (verlassenes Dorf), wo der Pilgerweg rechts in den Wald abzweigt. Wir gehen weiter bis nach Grosserkmannsdorf (hier gibt's eine Pilgerherberge). Links auf dem Bischofsweg gehen wir bis zur nächsten T-Kreuzung nach rechts, passieren die Ortsverbindungsstrasse und erreichen unser Etappenziel die Hauptstraße in Ullersdorf.

Hinweis(e)

Der «Sächsische Jakobsweg an der Frankenstrasse» und der «Jakobsweg Vogtland» führen uns vielen Pilgerspuren entlang von Bautzen nach Hof. Der wohl prominenteste geschichtlich belegte Pilger auf dem Weg war Herzog Heinrich der Fromme.

Wir folgen grundsätzlich dem internationalen Jakobsweglogo. Das Zentrum der Muschel zeigt die jeweilige Laufrichtung an.

Siehe auch

Weitere Informationen: www.saechsischer-jakobsweg.de