Lampertswalde: Rittergut mit Park und Burgcafé

Lampertswalde: Rittergut mit Park und Burgcafé

Wir verlassen Strehla auf dem Sträßlein in Richtung Leckwitz. Dort überqueren wir eine Kreuzung und halten uns weiter geradeaus bis die Straße nach einem Kilometer eine Linkskurve beschreibt. Direkt hinter der Kurve biegen wir nach rechts und folgen dem Feldweg hinauf zum Liebschützberg. Dieser Weg ist als «Alte Salzstraße» bekannt und gibt das authentische Empfinden einer mittelalterlichen Handelsstraße wieder, die wegen der versumpften Täler meist auf Höhenzügen verlief.
Liebschützersberg: Bockwindmühle

Liebschützersberg: Bockwindmühle

Vom Bergrücken abwärts erreichen wir Lampertswalde. Gleich nach dem Ortseingang biegt der Pilgerweg nach rechts in den Schlosspark ein. Wir queren den Park und wenden uns hinter dem Ort nach links. Nun geht's nördlich am Dorf vorbei und weiter über Mahlsen Richtung Dahlen. Durch hügelige Landschaft, an kleinen Seen vorbei, treffen wir man auf das Ackerbürgerstädtchen. Zuerst weist die Markierung nach links zum Burgberg und von dort hinab und hinan zum Marktplatz. In Dahlen kann man in der Jugendherberge bleiben oder noch sechs Kilometer weitergehen, um in Börln in der Pfarre Unterkunft zu finden. Wir verlassen Dahlen in Richtung Bortewitz. Nach zwei Kilometern biegen wir in den Feldweg nach links ab und erreichen bald unser Tagesziel Börln.

Blick ins Land

Blick ins Land

Hinweis(e)

Entlang der historischen Handelsstraße Via Regia führt heute der Ökumenische Pilgerweg und macht eine uralte Ost-West-Verbindung wieder lebendig. Er zählt zu den Europäischen Kulturstraßen, die den Pilger in Richtung Santiago de Compostela leiten und bindet an die polnischen Jakobswege an. Entlang der 466 Kilometer langen Strecke zwischen Görlitz und Vacha besteht ein in Deutschland einmaliges Netz von ehrenamtlichen, christlichen Herbergen. In Tagesstreckenabständen gewähren Kirchgemeinden, Klöster, Begegnungsstätten oder Privatfamilien dem Pilger für eine Nacht Unterkunft, die er mit einer Spende würdigen sollte. Die Herbergen sind einfach eingerichtet, stets aber mit Matratzen, Decken, Toilette, Waschbecken und Bibel ausgestattet.

Blumenwiese

Blumenwiese

In einem liebevoll gestalteten Pilgerführer findet der Pilger alle Adressen, ausgezeichnete Karten und viele historische und aktuelle Informationen zu den Orten entlang des Weges. Dem Pilgerführer liegt ein Ausweis bei, der in Santiago zum Nachweis der gegangenen Strecke in Mitteldeutschland anerkannt ist. Darin können die Stempel der Herbergen und Kirchen gesammelt werden.

Siehe auch

Siehe auch: www.oekumenischer-pilgerweg.de