Auf der heutigen Etappe können wir uns etwas mit den Europäischen Gewässer-Systemen vertraut machen. Zwischen Neubeuern und Kirchdorf überqueren wir den Inn von Südosten nach Nordwesten. Der Inn entspringt im Oberengadin (im schweizerischen Kanton Graubünden), und fließt dann durch das österreichische Tirol mit Innsbruck, um schließlich bei Passau in die Donau zu münden, die dann südwärts an Wien, Bratislawa und Budapest vorbei durch den Balkan ins Schwarze Meer fließt.

Auf diesem Weg verlässt der Inn aber bei Kufstein österreichisches Gebiet nordwärts, durchbricht den Alpenkamm und fließt dann durch Rosenheim in Bayern gegen Passau, und genau in diesem Bereich kreuzen wir eben den Inn. Die beiden Orte, Neubeuern Markt und Kirchdorf am Inn markieren den Übergang. Seit über 40 Jahren musiziert im Festsaal des Neubeuerner Schlosses die Elite der europäischen Kammermusik. Darüber hinaus hat sich der gesamte Ort Neubeuern der Kunst und Kultur verschrieben.

In Bad Feilnbach - das Moor&Natur-Heil-Dorf am Wendelstein - berühren wir nochmals den Alpennordrand, bevor wir uns mit unserem Etappenort Berbling wieder ein stückweit vom Gebirge entfernen. In Berbling können wir bereits am Abend, oder sonst vielleicht in den nächsten Tagen auf Pilger treffen, die von Süd-Tschechien oder Passau her kommen, denn der Böhmisch-Bayrische Jakobsweg vereint sich in Berbling mit unserem Weg.

Berbling ist als Treffpunkt von 2 Wegen zwar ein geographisch wichtiger Knotenpunkt, zum Übernachten aber ist das nahe gelegene Bad Aibling aber reichhaltiger und somit geeigneter.

Hinweis(e)

Der Voralpine Jakobsweg verbindet den Österreichischen Jakobsweg mit dem Münchner Jakobsweg, durch voralpines Gebiet eben, und bietet damit eine Alternative, um von Salzburg in die Ostschweiz zu kommen. Dabei trennt sich dieser Weg von der österreichischen Hauptachse bei Bad Reichenhall und mündet bei Hohenpeissenberg in den Münchner Jakobsweg.