Heute haben wir eine Etappe vor uns, die relativ kurz und topfeben ist. Nach Grezhausen kommen wir noch in Hartheim vorbei, dem letzten Ort in Deutschland. Dann geht es westwärts in die Rheinaue und dort eine Zeit lang dem Rhein entlang «bergwärts». In diesem Abschnitte ist die Wasserführung unterteilt in eine relativ gering Wasserführung im Flussbett des «alten Rhein». in dessen Mitte auch die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich verläuft. Parallel dazu im Westen verläuft der «Grand Canal d'Alsace», der die Haptmenge des Rheinwassers führt. Dieser Kanal wurde primär für die Rheinschifffahrt angelegt, dient aber auch der Speisung von Elektrizitätswerken.

Kurz vor Fessenheim durchqueren wir einen Industriekomplex bestehend aus einer Brücke über den alten Rhein, Schleusen die der Schifffahrt dienen, dem Elektrizitätswerk Fessenheim gespiesen durch Rheinwasser und etwas später linkerhand dem Kernkraftwerk Fessenheim mit einem Druckwasser-Reaktor. Wir haben hier Frankreich betreten, und zwar im Dept. Haut-Rhin (68) in der Region Alsace. Bis zum Etappenort Fessenheim brauchen wir jetzt noch etwa 15 Minuten.

Hinweis(e)

Ab dem Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Frankreich führt der Burgunderweg, als Alternative zum Weg durch die Schweiz, um die Schweiz herum ins Burgund bis Cluny. Von dort aus führt der Weg nach Le Puy-En-Velay, von wo aus wir Richtung Santiago weiterwandern können.