Mit der heutigen Etappe beenden wir die Umrundung im Gegen-Uhrzeiger-Sinn der Lübecker Bucht und entfernen uns gleichzeitig auch von der Oatsee. Die Etappe ist etwas lang, aber je näher wir Lübeck kommen, umso mehr kommen wir durch grössere Orte und damit bietet sich eine grössere Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten an.

Ein paar wenige Kilometer im Osten liegt die Grenze zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, von wo aus die Via Baltica zu uns stösst mit dem gleichen Etappenziel, derSankt Jacobi-Kirche in der Lübecker Altstadt.

Lübeck ist umgeben von Wasser, und wenn wir die Trave überqueren, sind wir bald am Ziel. Diese Gewässer sind im Raum Lübeck fast alle zu Hafenanlagen umfunktioniert worden, eine logische Folge der prädestinierten Lage an der Mündung der Trave, eine logische Folge aber auch für eine Hansestadt. Lübeck war nicht nur einfach «auch eine» Hansestadt, sondern wurde während der Hansezeit respektvoll «Königin der Hanse» genannt. Es ist auch fast zwingend, dass die Altstadt von Lübeck auch zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Diese Altstadt betreten wir von Norden her durch das prächtige Burgtor und beenden diese Etappe wie schon erwähnt bei der Kirche St. Jacobi.

Hinweis(e)

Die Via Scandinavica bietet eine Verbindung entlang einer Zugvogel-Linie von der Ostee-Insel Fehmarn nach Norddeutschland. Über Lübeck, Lüneburg, Celle, Hannover und Göttingen führt der Weg weiter ins Grenzgebiet zwischen Thüringen und Hessen, von wo aus uns Wege Richtung Santiago de Compostela, Rom und Jerusalem weiter führen.