Unser Weg führt uns heute in Brandenburg zur grössten Stadt im Landkreis Uckermark. Dazu verwenden wir den Oder-Neisse-Radweg, der auch für Fussgänger oder eben Pilger eine angenehme Strecke darstellt. Dieser Route verläuft vorerst bis Friedrichsthal der West-Oder entlang und somit auch dem Deichweg. Friedrichsthal, ist ein langgezogenes Strassendorf mit rund 100 Einwohnern und ist noch ein Teil der Stadt Garz. Die Kirche von Friedrichsthal ist 1756 erbaut worden und ist ausgestattet mit einer hölzernen Kanzel, die ursprünglich aus der Marienkirche in Stettin stammt.

Weiter geht es zur Wildnis-Schule Teerofenbrücke und von dort entlang der Friedrichsthaler Wasserstrasse nach Gatow, bereits ein Ortsteil von Schwedt. Auf dieser Etappe liegt zu unserer Linken der «Nationalpark Unteres Odertal». Auf dem Schwedenweg wandern wir weiter bis Vierraden. In Gatow verlassen wir den Oder-Neisse-Radweg und wandern auf dem Schwedenweg nach Vierraden. Ab hier führt uns ein Fuss- und Radweg entlang der Chausseestrasse nach Schwedt, wo diese Etappe im Ortszentrum durch den Stadtpark führt und beim «Tourismusverein Unteres Odertal» an der Vierradener Strasse 31 für heute endet.

Hinweis(e)

Die «Via Imperii» verläuft von Stettin (Szczecin) an der Grenze zwischen Polen und Deutschland in südwestlicher Richtung nach Hof an der Grenze zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik und verbindet Stettin mit Berlin, Wittenberg, Leipzig, Zwickau und eben Hof. Dabei kreuzt die Via Imperii eine ganze Reihe von weiterführenden Pilgerwegen.

Siehe auch

Siehe auch «Auf dem Jakobsweg durch Brandenburg» (ISBN 978-3-86124-693-0) mit ausgiebigen Hinweisen auf Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten