Diese Etappe hat 2 Startpunkte, einen ersten beim Fähranleger in Wedel/Schulau in Schleswig-Holstein, wo diese Etappe beginnt, und einen zweiten am Fähranleger in Lühe, in Niedersachsen, wo wir die Fähre verlassen und die Wanderung forsetzen

Lühe hat seinen Namen wahrscheinlich vom Bach Lühe, der beim Fähranleger in die Elbe fliesst. Auf unserem Weg nach Harsefeld werden wir zuerst die Lühe, und später den Lühe-Zufluss Aue als Begleiter haben. Dieser Abschnitt gibt uns die Gelegenheit, uns mit den Sorgen und Herausforderungen auseinanderzusetzen, welchen die Bevölkerung hier ausgesetzt ist: topfebene Flächen, welche Niederschläge kaum abfliessen lassen. Die Felder werden durch Gräben entwässert, und entlang den Bächen baut man Dämme, aber wie kommt das Wasser aus den Gräben über die Dämme entlang den Bächen? Was auffällt, die Siedlungen liegen entlang den Strassen, und grössere Siedlungen liegen auf den wenigen vorhandenen Anhöhen.

Wir koppeln diese Etappe an die von Stade her kommende und nach Rom führende «Via Romea», die auf ihrem Weg südwärts auch Wege nach Santiago kreuzt, die bereits vollständig auf dieser Plattform dokumentiert sind und mit einer einzigen APP auf dein Smartphone geladen werden können. Für den JERUSALEM WAY sind die ersten 3'000 Kilometer von Finisterra bis Budapest bei uns hier ebenfalls verfügbar, die zweite Hälfte ist den Autoren aus eigener Erfahrung bekannt, aber noch in Arbeit.

Wir wissen, dass es neben diesen in den letzten 5 Jahren zusammengetragenen Wegen noch viele andere gibt, um diese aber ebenfalls aufzuschalten sind wir auf Eure Initiative und Unterstützung angewiesen.

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Pilgern auf der Via Baltica»: www.via-baltica-verlag.de