Ausgangspunkt ist in Hof die kath. Marienkirche mit ihrer Jakobsweg-Tafel (Architekt Hans Meyer1999). An dieser Stelle stand im Mittelalter das Pilgerhospiz «Zum Pilgrim», das später zum Gasthaus «Goldene Sonne» wurde. Es wird empfohlen, den Weg an den Stadtrand mit dem Bus zurückzulegen: Am Busbahnhof Ecke Bismarckstrasse / Friedrichstrasse (Nähe Marienkirche) mit dem Bus der Linie 9 bis zur Endstation, ansonsten über Bismarckstrasse, Bayreuther Strasse und Ossecker Strasse nach Osseck.

Am Rand des Flughafens Hof vorbei wird über Föhrenreuth (Einkehrmöglichkeit) und Almbranz der höchste Punkt der Etappe (655 m) erreicht: Blick auf das Ziel Helmbrechts und den Döbraberg (höchste Erhebung des Frankenwalds). Über Edlendorf (Einkehrmöglichkeit) kommt man an den Ortsrand von Helmbrechts (Einkaufsmarkt) und zur Evang. Stadtkirche St. Johannis (Pilgerquartier).

Hinweis(e)

Dieser Pilgerweg ab Hof ist nicht nur für lokale Pilger gedacht, sondern auch als Fortsetzung zum Beispiel für den Sächsischen Pilgerweg resp. den Jakobsweg Vogtland. Für die Strecke von Hof an der Grenze zwischen Deutschland und der nordwestlichsten Ecke der Tschechischen Republik gibt es zwei Pilgerwege, nämlich einen Weg via Bayreuth und einen Weg südöstlich an Beyreuth vorbei über das Fichtelgebirge. Die beiden Wege trennen sich in Marktschorgast und kommen bei Creussen wieder zusammen.

Siehe auch

Siehe auch: www.jakobus-oberfranken.de/