Die heutige Etappe ist abwechslungsreich und anspruchsvoll, es erwarten uns immerhin rund 1000 Höhenmeter Auf- und Abstieg. Vom Ort Mont-Dauphin, der auf einer Anhöhe zwischen der Durance und dem Fluss Le Guil liegt, steigen wir als erstes hinab zum Le Guil und folgen ihm bis zum Zusammenfluss der beiden Gewässer. Hier überqueren wir die Durance und folgen ihr auf dem rechten Ufer.

Beim Seitenbach «Le Couleau» verlassen wir die Durance, um in das Seitental des «Le Couleau» hochzusteigen, dort den «Le Couleau» zu überqueren und auf dem anderen Ufer wieder zur Durance zurückzukehren, allerdings mit Höhengewinn. Im Etappenort Embrun endet unser Weg beim dortigen Office de Tourisme.

Hinweis(e)

Die «Via Domitia» (auch GR653D) in Frankreich und der Via Francigena-Zubringer in Italien erfüllen gemeinsam dieselbe Aufgabe: sie verbinden schon seit der Zeit der Römer Arles und Vercelli miteinander, und damit später auch die Pilgerweg-Netze der beiden Länder. Der Pilger-Verkehr bewegt sich bei diesen Wegen also in beiden Richtungen. Beide Wege sind hier ab der Grenze beim Alpenpass Col de Montgenèvre zu ihren Anschluss-Destinationen beschrieben, die Streckenführung ist dabei aber in beiden Richtungen dieselbe. Der Unterschied liegt in den Profilen - die Auf-und Abstiege sind in der Marschrichtung angegeben und sind deshalb nur für die Wanderrichtung anwendbar. Das kann sich auf die Etappeneinteilung auswirken.

Siehe auch

www.compostelle-paca-corse.info/