Die heutige Etappe mit weniger als 17 Kilometern ist deutlich kürzer als die Vorgängeretappe, wird uns aber deutlich mehr Steigung abverlangen - der Etappenort auf dem Odilienberg liegt nämlich auf einer Höhe von 763 Meter über Meer - doch beginnen wir am Anfang.

Längere Abschnitte im ersten Teilführen uns durch die Rebberge, und Dorlisheim ist ein typischer Winzerort. Hier wird der edle Traubensaft nicht nur aus den Trauben gepresst, sondern auch gekeltert und bis zur Reife gebracht. Allerdings wird er hier nicht nur produziert, sondern auch zur Verkostung angeboten und natürlich auch verkauft.

Im zweiten Teil der Etappe erfolgt der Aufstieg zum Odilienberg mit dem Kloster. Der «Mont Sainte Odile» ist einer der bekanntesten Ausflugsziele und auch der besuchteste Wallfahrtsort im Elsass. Die Heilige Odilia ist die Schutzpatronin des Elsass. Sie hat so um das Jahr 700 das Kloster gegründet, und Ihre sterblichen Reste ruhen in ihrem Grab in der Odilienkapelle.

Hinweis(e)

Der Elsässer Jakobsweg verläuft ab Strasbourg anfangs südwärts auf der Westseite des Rhein, also auf der französischen Seite durch bekannte Weinanbau-Gebiete, Gebiete die auch wegen der «Weinstrasse» oder der «Route du Vin» bekannt sind. Später bis Thann dreht der Weg dann allmählich westwärts in Richtung «Burgunder-Pforte». In Thann stossen wir dann auf den Weg der von Deutschland (Freiburg im Breisgau) zur Burgunderpforte führt. Später stösst auch noch ein Weg aus der Schweiz (Basel) dazu.

Dieser Weg und die folgenden führen uns durch die ehemaligen Regionen Elsass (Alsace), Champagne-Ardenne und Lorraine, die am 1. Januar 2016 zur Grossregion «Grand Est» fusioniert wurden.