Sowohl der Startort Sisteron als auch der Etappenort Peyruis liegen an der Durance, aber auch heute können wir nicht einfach geruhsam dem Fluss entlang wandern, denn wir weichen der Autobahn, der Hauptstrasse und der Eisenbahn aus, die sich zusammen mit der Durance die Talsohle teilen - das Wandern hier unten wäre nicht geruhsam.

Schon 5 Kilometer nach dem Start erwartet uns eine Landzunge, deren Überquerung einen Aufstieg von gut 500 Höhenmeter erfordert. Dann allerdings haben wir für den Rest des Tages die wesentlichen Aufstiege hinter uns. Am Etappenort Peyruis beenden wir die Etappe auch heute vor der Mairie.

Hinweis(e)

Die «Via Domitia» (auch GR653D) in Frankreich und der Via Francigena-Zubringer in Italien erfüllen gemeinsam dieselbe Aufgabe: sie verbinden schon seit der Zeit der Römer Arles und Vercelli miteinander, und damit später auch die Pilgerweg-Netze der beiden Länder. Der Pilger-Verkehr bewegt sich bei diesen Wegen also in beiden Richtungen. Beide Wege sind hier ab der Grenze beim Alpenpass Col de Montgenèvre zu ihren Anschluss-Destinationen beschrieben, die Streckenführung ist dabei aber in beiden Richtungen dieselbe. Der Unterschied liegt in den Profilen - die Auf-und Abstiege sind in der Marschrichtung angegeben und sind deshalb nur für die Wanderrichtung anwendbar. Das kann sich auf die Etappeneinteilung auswirken.

Siehe auch

www.compostelle-paca-corse.info/