Heute wandern wir entlang der historischen Achse der «Route Napoléon», allerdings in Richtung Süd, während Napoléon damals mit seinen Truppen ins Landesinnere marschierte. In diesem Zusammenhang haben wir uns auf der Voretappe auch schon Gedanken gemacht, welche Tagesdistanzen die Truppen damals absolviert haben - heute sind wir selbst mit dieser Herausforderung konfrontiert.

Die Distanz der heutigen Etappe entspricht der Marathonstrecke, aber im zweiten Teil werden wir zusätzlich noch auf anspruchsvolle Steigungen stossen, und in diesem zweiten Teil sind auch die Unterkunftsmöglichkeiten sehr beschränkt. Wir werden uns also vorher gut überlegen müssen, ob wir uns diese Etappe in einem einzigen Tag zutrauen. Andernfalls müssen wir uns kundig machen, ob wir mit irgendwelchen Transportmitteln die Agglomeration Gap verlassen wollen um so die Distanz zu verkürzen. In Tallard gibt es sowohl eine «Mairie» als auch ein «Office de Tourisme» die uns sicher unterstützen werden. Auch in Venterol werden Gästezimmer angeboten. Im Etappenort La Motte-Du-Caire schliesslich endet unser Weg ein mal mehr vor einer «Mairie».

Hinweis(e)

Die «Via Domitia» (auch GR653D) in Frankreich und der Via Francigena-Zubringer in Italien erfüllen gemeinsam dieselbe Aufgabe: sie verbinden schon seit der Zeit der Römer Arles und Vercelli miteinander, und damit später auch die Pilgerweg-Netze der beiden Länder. Der Pilger-Verkehr bewegt sich bei diesen Wegen also in beiden Richtungen. Beide Wege sind hier ab der Grenze beim Alpenpass Col de Montgenèvre zu ihren Anschluss-Destinationen beschrieben, die Streckenführung ist dabei aber in beiden Richtungen dieselbe. Der Unterschied liegt in den Profilen - die Auf-und Abstiege sind in der Marschrichtung angegeben und sind deshalb nur für die Wanderrichtung anwendbar. Das kann sich auf die Etappeneinteilung auswirken.

Siehe auch

www.compostelle-paca-corse.info/