Yenne

Yenne

Wir bleiben heute im Dept. Savoie (73), und wir bleiben auch auf der linken Seite der Rhône, allerdings wandern wir nur kurze Zeit direkt am Ufer derselben.

In Jongieux starten wir schon fast auf dem Kulminationspunkt der ersten von 2 Höhen, die wir heute in einer physisch anspruchsvollen Etappe überwinden werden. Bei Jongieux-Le-Haut können wir im Süden den «Dent du Chat» bewundern. Als nächstes kommen wir an der Kapelle St. Romain vorbei, bevor wir auf einem Fussweg in Serpentinen steil zur Rhône hinuntersteigen. Jetzt folgt dieser erwähnte Abschnitt direkt am Ufer der Rhône bis Yenne, einem Ort wo wir nochmals unsere Vorräte ergänzen können. In Yenne ist vor allem die Église Notre Dame de l´Assomption (12. Jh) besuchenswert. Ab hier hat sich die Rhône einen engen Durchbruch mit steilen Flanken in die Berge geschnitten. wir bleiben einmal mehr nicht in der Talsohle, sondern gehen in die Höhen, bis zum Etappenort erwartet uns deshalb nun vorwiegend Natur pur. In einem kontinuierlichen Aufstieg steigen wir durch bewaldete Bergflanken bis auf 849 müM, zum Teil wieder mit Blick auf die Rhône, bevor dann der Abstieg nach Saint-Genix beginnt, einem Ort am Ufer des Guiers kurz vor dessen Mündung in die Rhône.

Jongieux-Le-Haut

Jongieux-Le-Haut

Bei Grésin lohnt sich übrigens der Besuch der hübschen «Chapelle de Pignieux». Drei Jakobsmuscheln erinnern uns dort daran, dass wir auf dem Pilgerweg sind.

Hinweis(e)

Die Via Gebennensis verbindet die schweizerischen Jakobswege ab Genf mit der Via Podiensis, die in Le Puy-en-Velay beginnt und von dort aus westwärts zu den Pyrenäen führt. Sie entspricht dem französischen Fernwanderweg 65 (Grande Randonnée 65) und ist markiert sowohl mit den bekannten Muschelsigneten als auch mit rot-weissen Balken und «GR65».