Riquwihr: Relais des Moines

Riquwihr: Relais des Moines

Die heutige Etappe führt uns durch sehr schöne Abschnitte der «Route des Vins», Teile der Strecke sind auch so beschildert. Auch die «Route du Pinot Noir» werden wir antreffen. Was auf dieser Seite des Rheins übrigens Pinot Noir heisst nennt man auf der anderen Seite des Rheins «Blauburgunder» -was so ein Fluss oder die Sprachgrenze alles bewirken können
Unteres Stadttor von Riquewihr

Unteres Stadttor von Riquewihr

Nach dem Verlassen von Orschwiller werden wir vom Dept. Bas-Rhin (67) ins Dept. Haut-Rhin (68) wechseln, bleiben aber in der selben Region.

Rebberge sind meist an sonnenexponierten Hanglagen angelegt, und die Wege durch diese Rebberge sind somit meist sehr wellig. Heute werden wir somit rund je 600 Höhenmeter Aufstieg und ebenso viele Höhenmeter Abstieg bewältigen, und an sonnigen Sommertagen werden wir den Effekt der Hanglage zu spüren bekommen.

Riquewihr: Brunnen beim unteren Stadtor

Riquewihr: Brunnen beim unteren Stadtor

Wir sind auch in einem Abschnitt der Weinstrasse der uns demonstriert, dass der Anbau guter Weine auch zu Wohlstand führen kann, und eine ganze Reihe von Ortschaften verfügen nicht nur über die Weinkeller der Winzer, wo man seine Weine verkosten kann, sondern auch über bekannte, traditionelle Gasthäuser mit Spitzenköchen, wohin man nicht nur Kleingeld mitnehmen sollte. Diese Ortschaften sind sehr sehenswert, auch für Pilger.

Riquewihr: gut erhaltene Riegelbauten

Riquewihr: gut erhaltene Riegelbauten

Hinweis(e)

Der Elsässer Jakobsweg verläuft ab Strasbourg anfangs südwärts auf der Westseite des Rhein, also auf der französischen Seite durch bekannte Weinanbau-Gebiete, Gebiete die auch wegen der «Weinstrasse» oder der «Route du Vin» bekannt sind. Später bis Thann dreht der Weg dann allmählich westwärts in Richtung «Burgunder-Pforte». In Thann stossen wir dann auf den Weg der von Deutschland (Freiburg im Breisgau) zur Burgunderpforte führt. Später stösst auch noch ein Weg aus der Schweiz (Basel) dazu.

Dieser Weg und die folgenden führen uns durch die ehemaligen Regionen Elsass (Alsace), Champagne-Ardenne und Lorraine, die am 1. Januar 2016 zur Grossregion «Grand Est» fusioniert wurden.