Die heutige Etappe ist wieder einmal länger und weist gleichzeitig auch mehr Steigungen auf als die letzten Etappen. Auf dieser Etappe treffen wir auch auf zwei Wegabschnitte, die im Rahmen der Eröffnung der GR653A neu angelegt wurden und die somit diese Etappe des «Chemin de Saint-Jacques-de-Compostelle et de Rome» erst möglich gemacht haben.

Unterwegs treffen wir auf eine grössere Ortschaft, nämlich «Bras», welche Pilgerunterkünfte anbietet. Ein Zeichen der Geschichte von Bras ist die Tempelritter-Kapelle (Chapelle Templière), welche die Jahrhunderte doch recht gut überstanden hat.

Der Etappenort Saint-Maximin-la-Sainte-Baume geht auf römische Gründungen zurück und hat auch im Mittelalter seine Bedeutung nicht verloren - wir werden also genug Stoff haben um unsere kulturellen Interessen zu befriedigen.

Hinweis(e)

Die «Via de la Costa» in Italien und die «Via Aurelia» (GR653A) in Frankreich erfüllen gemeinsam dieselbe Aufgabe: sie verbinden seit der Neuzeit Sarzana und Arles miteinander, und damit die Pilgerweg-Netze der beiden Länder. Der Pilger-Verkehr bewegt sich bei diesen Wegen also in beiden Richtungen. Beide Wege sind hier ab der Grenze zwischen der Riviera und der Côte d'Azur nahe bei Menton zu ihren Anschluss-Destinationen beschrieben, die Streckenführung ist dabei aber in beiden Richtungen dieselbe. Der Unterschied liegt in den Profilen - die Auf-und Abstiege sind in der Marschrichtung angegeben und sind deshalb nur für die Wanderrichtung anwendbar. Das kann sich auf die Etappeneinteilung auswirken.

Siehe auch

www.compostelle-paca-corse.info/