Die heutige Etappe führt uns erneut westwärts weg von der Durance, zuerst in südwestlicher Richtung, dann westwärts. Allerdings werden wir auf unserem Weg nach Arles die Durance nochmals kreuzen, bevor sie in die Rhône mündet, und zwar in Cavaillon, bekannt durch die dort kultivierten Spargeln.

Auch die heutige Etappe ist nochmals wellig, gemessen an der Länge der heutigen Etappe und an den Steigungen, die wir bereits hinter uns haben, brauchen wir uns aber heute keine Sorgen mehr zu machen. Die Etappe endet im Etappenort Céreste einmal mehr vor der dortigen Mairie, wo auch eine Gîte d'étappe angeboten wird.

Hinweis(e)

Die «Via Domitia» (auch GR653D) in Frankreich und der Via Francigena-Zubringer in Italien erfüllen gemeinsam dieselbe Aufgabe: sie verbinden schon seit der Zeit der Römer Arles und Vercelli miteinander, und damit später auch die Pilgerweg-Netze der beiden Länder. Der Pilger-Verkehr bewegt sich bei diesen Wegen also in beiden Richtungen. Beide Wege sind hier ab der Grenze beim Alpenpass Col de Montgenèvre zu ihren Anschluss-Destinationen beschrieben, die Streckenführung ist dabei aber in beiden Richtungen dieselbe. Der Unterschied liegt in den Profilen - die Auf-und Abstiege sind in der Marschrichtung angegeben und sind deshalb nur für die Wanderrichtung anwendbar. Das kann sich auf die Etappeneinteilung auswirken.

Siehe auch

www.compostelle-paca-corse.info/