Fels in der Brandung

Fels in der Brandung

Der heutige Weg führt uns im ersten Drittel dem Atlantik entlang, zwar nicht auf einem sandigen Strandstreifen, aber doch immerhin einem Höhenzug entlang, von dem aus man die Aussicht auf den Golf von Biskaya geniessen kann. Hinter Los Arenillas allerdings geht es auch heute wieder mal landeinwärts und über einen Höhenzug, bevor wir dann über ein paar kürzere Aufstiege schlussendlich nach Laredo kommen, wo unser Weg vor einem Albergue endet, also einer Herberge.
schnell und langsam nebeneinander

schnell und langsam nebeneinander

Dank einer Nord-Ost exponierten Halbinsel und einer vorgelagerten weiteren Halbinsel mit dem Ort Santoña verfügt Laredo über einen grossen Yachthafen und einen gut geschützten, einladenden Badestrand, die «Playa de Laredo o de Salvé» - «vamos a la playa ....».

Hinweis(e)

Der Camino del Norte (auch Küstenweg genannt) führt uns von der französisch/spanischen Grenze am Golf von Biskaya aus weitgehend der spanischen Nordküste entlang westwärts, um dann erst wenige Etappen vor Santiago landeinwärts die kantabrische Küste und somit den Atlantik zu verlassen. Dieser knapp 900 km lange Pilgerweg ist historisch gesehen älter als der heutige Camino Francès, da im Mittelalter der muslimische Einflussbereich noch weit in den Norden Spaniens reichte. Erst das Heer der Asturier unter dem Feldherrn Pelayo besiegte im 7. Jh die Mauren zum ersten Mal und drängte sie in den Süden zurück. Der Camino del Norte erlebt neuerdings aber wieder eine Renaissance, da viele Pilger dem Massentourismus auf dem Camino Francès ausweichen möchten.