Aufbruch in Santillana

Aufbruch in Santillana

Wir dürften inzwischen gut eingelaufen sein, und das können wir heute gut gebrauchen. Die Etappe misst etwas über 30 Kiometer, und offereriert uns etwa 500 Aufstiegs-Höhenmeter. Die Aufstiege sind zwar nie lang, aber der stete Wechsel von Auf- und Abstiegen zählt sich doch zusammen.

Comillas war einst ein einfaches Fischerdorf, hat sich aber mit einem schönen Sandstrand im Verlauf der Zeit zu einer sehr populären Ausflugs- und Feriendestination gemausert und ist somit auch sehr frequentiert und ausgebucht. Wer nicht nur zu Fuss pilgert, sondern auch Golf spielt, dem wird das Herz bei La Revilla höher schlagen, denn der Weg führt uns mitten durch einen Golfplatz, was im europäischen Netz der Wander- und Pilgerwege doch eher eine Seltenheit ist. Kurz darauf in Cigüenza wird uns die dortige Kirche Iglesia de San Martín de Tours beeindrucken, und zwar nicht durch filigrane Eleganz, sondern ganz im Gegenteil durch ihren massiven Auftritt.

Pilgergruppe auf dem Weg nach Cobreces

Pilgergruppe auf dem Weg nach Cobreces

Die Etappe endet in San Vicente de la Barquera vor der Herberge. San Vicente bietet eine ganze Reihe von Sehenswürdigkeiten, angeführt durch die Iglesia de Santa Maria de los Ángeles, von der aus man auch die ganze Stadt gut überblicken kann.

Hinweis(e)

Der Camino del Norte (auch Küstenweg genannt) führt uns von der französisch/spanischen Grenze am Golf von Biskaya aus weitgehend der spanischen Nordküste entlang westwärts, um dann erst wenige Etappen vor Santiago landeinwärts die kantabrische Küste und somit den Atlantik zu verlassen. Dieser knapp 900 km lange Pilgerweg ist historisch gesehen älter als der heutige Camino Francès, da im Mittelalter der muslimische Einflussbereich noch weit in den Norden Spaniens reichte. Erst das Heer der Asturier unter dem Feldherrn Pelayo besiegte im 7. Jh die Mauren zum ersten Mal und drängte sie in den Süden zurück. Der Camino del Norte erlebt neuerdings aber wieder eine Renaissance, da viele Pilger dem Massentourismus auf dem Camino Francès ausweichen möchten.