Hontanas: Aufbruch zu einer weiteren Etappe

Hontanas: Aufbruch zu einer weiteren Etappe

Die Einheimischen und die Pilger sitzen hier schon am Morgen im kleinen Dorf San Juan de Hontanas auf dem Dorfplatz beim Frühstück und beobachten, wie sich kleinere Gruppen und auch einzelne Pilger auf den Weg machen.

Wenn auch wir uns dann auf den Weg machen, dann treffen wir nach einer guten Stunde auf die Überbleibsel des ehemaligen "Kloster San Antón de Castrojeriz". Die heute verlassenen Gebäude wurden im 14. Jahrhundert erbaut. Speziell ist die Streckenführung, die jetzt und auch früher (als Camino) mit einer Rechtskurve durch das Gebäude hindurch führt.

unterwegs Richtung Kloster San Antón

unterwegs Richtung Kloster San Antón

 Kurz danach sehen wir Castrojeriz vor uns an den Flanken eines markanten Hügels sowie die Ruinen aus gotischer Zeit auf dem schwarzen Tafelberg. Die Kirche Nuestra Señora del Manzano ist ein nationales Denkmal und beherbergt die berühmte Madonnenstatue aus dem 13. Jh. «Santa Maria de Almacan».

Ausgangs Castrojerizerwarten  uns zwei Variante, nämlich Alto de Mostelares (Strasse) und Alto de Mostelares (Weg) , die wir mindestens studieren sollten jetzt oder nie. Dann erwartet uns noch die Überquerung der Pisuerga über die Puente de los Matados und im Etappenort schön gebündelt die Kirche, die Gerichtssäule und eine Herberge, die auch eine Wellness-Gartenanlage genannt werden kann.