Auf dieser Etappe werden wir von Aragón in die Region Navarra wechseln. Nach ein paar flachen Etappen führen uns die Planer des Camino Aragonés resp. der GR 65.3 in die Anhöhen westlich des «Embalse de Yesa».

Nach Ruesta steigen wir zuerst ab zu einem Bach (dem entlang man zum See gelangen kann), um dann während einiger Kilometer stetig knapp 400 Höhenmeter auf die Sierra de Pesa Musera zu steigen, wo wir dann auf einem Hochplateau weiterwandern. Der Abstieg auf einer alten Römerstrasse bringt uns weiter in das schmucke Dorf Unduès de Lerda, das dank einem Albergue auch für Uebernachtungen geeignet ist.

Der weitere Teil dieser Etappe ist flach und führt erneut durch Getreide-Anbaugebiete. In diesem Abschnitt überqueren wir auch die Grenze zwischen Aragón und Bavarra. Der Etappenort Sangüesa mit der sehenswerten Kirche Santa Maria la Real ist nach vielen Wegkilometern wieder einmal ein grösserer Ort - sicher eine angenehme Abwechslung.

Hinweis(e)

Diese Wanderung führt uns von Arles in Frankreich via den Pyrenäenpass «Col du Somport» nach Puente la Reina in Spanien. Die Via Tolosana (in Frankreich auch «chemin d'Arles» genannt) folgt im wesentlichen der rot-weiss markierten GR 653.

Ab dem Col du Somport ist der Weg in Spanien am bekanntesten als «Camino Aragonés», markiert als GR 65.3 und ergänzt mit Jakobsweg-Symbolen.