emsiger Pilger-Frühstücks-Betrieb in Triacastela

emsiger Pilger-Frühstücks-Betrieb in Triacastela

Heute lohnt es sich, ein ausgiebiges Frühstück zu sich zu nehmen, denn die heutige Etappe wird uns fordern. Schon kurz nach dem Verlassen von Triacastela wird der kontinuierliche etwa 5 Kilometer lange Aufstieg beginnen, und dann folgen wir in einem angenehmen auf und ab dem Bergrücken. Bei guter Sicht haben wir von hier oben einen herrlichen Blick auf Galizien, durch das wir in den letzten Tagen gewandert sind.
emsiger Pilger-Frühstücks-Betrieb in Triacastela

emsiger Pilger-Frühstücks-Betrieb in Triacastela

Wenn wir bei Alto San Roque bei der oft fotografierten Skulptur des Pilgers vorbei kommen, der sich gegen den stürmischen Wind stemmt und dabei seinen Schlapphut festhält, dann haben wir unser heutiges Etappenziel bald erreicht. Auf diesem Bergkamm verläuft auch die Grenze zwischen den Regionen Galizien sowie Kastilien und Léon.

Die Pilgerherberge bei O Cebreiro ist modern und geräumig, denn auch von der östlichen Seite herkommende Pilger haben einen anstrengenden Aufstieg hinter sich, und hier oben auf dem Bergkamm kann man kaum jemanden weiterschicken.

Alto do Poio

Alto do Poio

Hinweis(e)

Der «Jerusalemweg / JERUSALEM WAY» ist ein Pilgerwegnetz, das Pilger aus Zentraleuropa nach Jerusalem führt. Jerusalem gehört zusammen mit Rom und Santiago de Compostela zu den 3 wichtigsten christlichen Pilgerdestinationen des Mittelalters. Dieser Weg beginnt beim Kap Finisterra am Westufer Europas und führt entweder durch Italien oder der Donau entlang durch den Balkan in die Türkei, und ab dort wieder auf einer gemeinsamen Route nach Jerusalem.

Siehe auch

Siehe auch www.jerusalemway.org/