Camino teilweise nahe der Hauptstrasse

Camino teilweise nahe der Hauptstrasse

Wir sind in der Meseta angekommen, einer meist baumlosen (und damit schattenlosen) spanischen Hochebene auf rund 800 Meter über Meer, leicht hügelig, mit endlosen, geraden Wegen meist Richtung Osten. Angebaut wird hier vorwiegend Getreide. Das Gelände präsentiert sich also im Frühjahr meist grün, mit zunehmender Getreidereife dann gold-braun, und nach der Getreideernte treffen wir auf Stoppelfelder, die dann später umgepflügt werden.
vor El Burgo Ranero: schattiger Rastplatz

vor El Burgo Ranero: schattiger Rastplatz

Wir werden in der Meseta auf keine grossen Orte mehr treffen, aber die kleinen Orte auf dem Weg verfügen meist über Pigerunterkünfte. Im Sommer kann es hier oben recht heiss werden, Getränkevorräte sind also eim Muss.

El Burgo Ranero verfügt über eine teilweise erhaltene, mittelalterliche Stadtbefestigung. Wir verlassen den Ort durch das Stadttor «Arco de Conceptión», einem Teil dieser ehemaligen Befestigung. Bercianos Del Real Camino weist in seinem Namen darauf hin, dass dieser Ort einst (im Gegensatz zu einer südlichen Route) zum Camino Real (Königlicher Weg) ernannt wurde, also zur Straße ersten Ranges.

El Burgo Ranero

El Burgo Ranero

Der Etappenort Sahagún ist bekannt für die berühmte Schlacht Karls des Grossen gegen die Mauren Agiolandos westlich der Cea im Jahre 778. Die beiden Kirchen San Lorenzo und San Tirso sind bei Kennern bekannt für den «Mudéchar-Stil» des 13. Jh.

Hinweis(e)

Der «Jerusalemweg / JERUSALEM WAY» ist ein Pilgerwegnetz, das Pilger aus Zentraleuropa nach Jerusalem führt. Jerusalem gehört zusammen mit Rom und Santiago de Compostela zu den 3 wichtigsten christlichen Pilgerdestinationen des Mittelalters. Dieser Weg beginnt beim Kap Finisterra am Westufer Europas und führt entweder durch Italien oder der Donau entlang durch den Balkan in die Türkei, und ab dort wieder auf einer gemeinsamen Route nach Jerusalem.

Siehe auch

Siehe auch www.jerusalemway.org/