Almadén de la Plata

Almadén de la Plata

Auch für die heutige Etappe in der Provinz Sevilla von Andalusien heisst es genügend Wasser mitnehmen, denn ab dem Start werden wir auf den ersten 20km kaum Auftanken können.Wir verlassen Castilblanco entlang der Siedlung Zarzuela und wandern dann längere Zeit auf einem Pfad rechterhand einer breiten Strasse, die allerdings kaum Verkehr aufweist. Wir kommen vorbei an ein paar Landgütern (Cortijo's), und schliesslich auch am kleinen Stausee «Represa Del Lanchar», der zum Rasten einlädt.
Korkeichenwald

Korkeichenwald

«El Berrocal» zu Beginn des letzten Drittels der Strecke war ebenfalls einst ein Landgut. Es wurde dann aber mit den zugehörigen Ländereien von der Regierung der Provinz Sevilla gekauft und ist heute ein Naturpark, und der ehemalige Gutshof dient als Dienstgebäude für den Park. Der Brunnen vor dem Gebäude liefert Trinkwasser, trocknet aber im Sommer meist aus. Im ersten Innenhof allerdings gibt es einen zugänglichen Wasserhahn, wo wir unsere Wasservorräte ergänzen können.

durch den Naturpark Sierra Norte

durch den Naturpark Sierra Norte

Vor uns liegt jetzt noch der Hügel «Calvario» mit einer Höhe von 645 m.ü.M., hinter dem unser Etappenort Almadén de la Plata liegt. Dieser Hügel lässt sich recht herum auf einem Camino umgehen. Unser Weg über den Hügel, etwas östlich an dessen Kulminationspunkt vorbei, bietet uns allerdings eine Aussicht, die wir nicht verpassen sollten: der Blick zurück auf den Naturpark El Berrocal, und der Blick nordwärts auf das zu unseren Füssen liegende Almadén de la Plata. Jetzt folgt noch ein kurzer Abstieg, und wir sind für heute am Ziel. In der geräumigen Pilgerherberge werden wir sicher Platz finden.

dem Zerfall preisgegeben

dem Zerfall preisgegeben

Hinweis(e)

Die Via de la Plata ist ein historischer Handelsweg, der das heutige Sevilla im Süden mit dem heutigen Astorga im Norden verbindet. Der Weg existierte bereits in vorrömischer Zeit, wurde dann aber durch die Römer verbreitert und gepflästert, und entlang der Strecke wurden Stützpunkte angelegt, der Ursprung einiger heutiger Städte.

Blick zurück in den Naturpark

Blick zurück in den Naturpark

Zu Beginn des 8. Jh. besetzten Araber (Mauren) grosse Teile der iberischen Halbinsel, und die Strasse wurde erneut auch für militärische Zwecke genutzt. Seit dem Mittelalter ist die Via de la Plata auch ein Pilgerweg geworden für die Christen im Süden Spaniens, die zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela pilgern wollten.