Hafen von Bilbao

Hafen von Bilbao

Bilbao liegt noch nicht ganz vorne an der Küste, sondern an einem Fluss, der der allmählich in eine langegzogene Meeresbucht mündet. Das Albergue Municipal liegt bereits westlich dem Zentrum von Bilbao in aussichtsreicher Lage, und unser heutiger Weg zum Meer verläuft westlich der meisten Gewässer welche in dieser Gegend zusammenfliessen. Trotzdem überqueren wir noch ein paar vom Westen her kommende Zuflüsse, sowie die zwischen diesen Zuflüssen liegenden Anhöhen. Es kommen also noch ein paar Höhenmeter zusammen, aber hinter Santa Ageda haben wir bereits das meiste hinter uns.
Deustuko San Pedro-Erribera Bilbao

Deustuko San Pedro-Erribera Bilbao

Unser Etappenort Pobeña liegt dann wirklich am Atlantik, in der Bucht La Arena, die auch über einen Badestrand verfügt, der zum Bade lädt. Zumindest für die strapazierten Füsse dürfte dies eine willkommene Abwechslung sein. Die Etappe endet bei der Pilgerherberge von Pobeña.

Hinweis(e)

Der Camino del Norte (auch Küstenweg genannt) führt uns von der französisch/spanischen Grenze am Golf von Biskaya aus weitgehend der spanischen Nordküste entlang westwärts, um dann erst wenige Etappen vor Santiago landeinwärts die kantabrische Küste und somit den Atlantik zu verlassen. Dieser knapp 900 km lange Pilgerweg ist historisch gesehen älter als der heutige Camino Francès, da im Mittelalter der muslimische Einflussbereich noch weit in den Norden Spaniens reichte. Erst das Heer der Asturier unter dem Feldherrn Pelayo besiegte im 7. Jh die Mauren zum ersten Mal und drängte sie in den Süden zurück. Der Camino del Norte erlebt neuerdings aber wieder eine Renaissance, da viele Pilger dem Massentourismus auf dem Camino Francès ausweichen möchten.