Platz für noch mehr Pilger

Platz für noch mehr Pilger

Wir haben schon lange nicht mehr davon gesprochen, aber wir wandern nach wie vor in der Provinz Cáceres der spanischen Region Extremadura, und das heute auf der «Calzada Romana Via de la Plata». Heute kommen wir unterwegs nur an einem namhaften Ort vorbei, nämlich Galisteo. Diese Gelegenheit, unsere Vorräte an Lebensmittel und Getränken aufzustocken sollten wir nutzen.
Grimaldo hasta la vista

Grimaldo hasta la vista

Heute geht es wieder etwas in die Niederungen der Extremadura, und so stossen wir auf verschiedene Wasserläufe, natürliche und künstliche. Der grösste davon ist der Río Jerte, den wir hinter Galisteo überqueren, und der dann bis zum Etappenort Carcaboso zu unserer Rechten unser Begleiter sein wird, mal näher, mal ferner.In Carcaboso ist eine Pilgerherberge in Planung (oder inzwischen bereits eröffnet), Im Ort hat aber auch das «Hotel Ciudad de Caparra» einen gutern Ruf und preiswerte Angebote.

die Morgensonne wirft lange Schatten

die Morgensonne wirft lange Schatten

Hinweis(e)

Die Via de la Plata ist ein historischer Handelsweg, der das heutige Sevilla im Süden mit dem heutigen Astorga im Norden verbindet. Der Weg existierte bereits in vorrömischer Zeit, wurde dann aber durch die Römer verbreitert und gepflästert, und entlang der Strecke wurden Stützpunkte angelegt, der Ursprung einiger heutiger Städte.

Tagesziel in weiter Ferne

Tagesziel in weiter Ferne

Zu Beginn des 8. Jh. besetzten Araber (Mauren) grosse Teile der iberischen Halbinsel, und die Strasse wurde erneut auch für militärische Zwecke genutzt. Seit dem Mittelalter ist die Via de la Plata auch ein Pilgerweg geworden für die Christen im Süden Spaniens, die zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela pilgern wollten.