dieser Reis ist bald erntereif

dieser Reis ist bald erntereif

Die asiatischen Reiskulturen, kennen wir von Bildern her. Die dabei getragenen kegelförmigen Strohhüte der Arbeiterinnen und Arbeiter ebenfalls, und diese stehen meist wadentief im Wassser. Aber auch in Europa wird Reis angebaut. Die heutige Etappe führt uns in der Po-Ebene durch ein riesiges Reisanbaugebiet, es heisst «Lomellina» und ist das grösste Reisanbaugebiet Italiens. Das benötigte Wasser liefern die nördlichen Zuflüsse des Po, und in den Feldern treffen wird ständig auf Verteilkanäle. Der Hauptkanal, den wir überqueren werden, heist «Canale Cavour». Die für den erfolgreichen Reisanbau benötigte Wärme ist in der Po-Ebene ebenfalls vorhanden.
Augen zu und durch kurz nach Santhià

Augen zu und durch kurz nach Santhià

Der grösste Ort auf der Strecke ist San Germano Vercellese. Die dortige Kirche «Parocchiale di San Germano» stammt aus dem 18. Jh., ist im piemonteser Barockstil gebaut und verfügt über eine ovale Kuppel.

Auch der Etappenort Vercelli ist keltischen Ursprungs und gelangte dann 43 v.Chr. unter römische Herrschaft. Heute ist Vercelli die Metropole des italienischen Reisanbaus und auch der grösste europäische Reis-Umschlagsplatz. Die Piazza Cavour bildet das Zentrum der Stadt und wird durch den «Torre del´Angelo» geprägt. Die frühgotische Basilika «di Sant´Andrea» ist sehr sehenswert, besonders beeindruckend ist der gut erhaltene Kreuzgang.

Hinweis(e)

Die «Via Francigena» ist einer der 3 christlichen Pilgerwege des Mittelalters, dessen Hauptachse von Canterbury in England nach Rom führt. Diese Dokumentation gibt vorerst den meistbegangenen Abschnitt von Lausanne nach Rom wieder.