Schloss Tasso bei Vipiteno

Schloss Tasso bei Vipiteno

Die heutige Etappe durch das Eisacktal, das Tal der Eisack (ital. Isarco) bringst uns sowohl südwärts als auch talwärts in wärmere Gegenden. Dieses Tal war nicht nur für Pilger eine wichtige Verbindungsstecke, sondern auch für den Handel und andere, weniger friedliche Aktivitäten. An solche erinnert zum Beispiel das Kriegerdenkmal bei der Sachsenklemme sowie natürlich der Name des Etappenortes, der auf eine von 1833 bis 1838 erbaute Festung zurückgeht. Das Ende dieser Etappe haben wir am Bahnhof von Fortezza/Franzensfeste festgelegt.
Schloss Petra bei Vipiteno

Schloss Petra bei Vipiteno

Dieser Etappenort ist nicht nur ein Ruheort für Pilger, sondern auch für das Wasser der Eisack, das hier im Stausee Franzensfeste ebenfalls eine Paue machen kann.

Hinweis(e)

Die «Via Romea» trägt verschiedene Namen, so zum Beispiel auch «Via Romea Stadensis» oder «Via Romea Germanica». Dieser Pilgerweg führt von Norddeutschland südwärts über den Alpenpass «Brenner» nach Rom. Der Weg geht zurück auf den Abt Albert von Stade, der im Jahr 1236 nach Rom aufbrach, um vom Papst Gregor IX eine Erlaubnis für eine strengere Kirchenzucht einzuholen.

Mittewald

Mittewald

Diese Nord-Süd Verbindung ermöglicht aber auch aus dem Osten kommende Pilgern südwärts Richtung Rom abzubiegen, so wie sie auch aus dem Norden kommenden Pilgern ermöglicht, westwärts Richtung Santiago de Compostela abzubiegen.

Siehe auch

Mehr zu diesem italieninisch/deutschen Projekt auf www.viaromeadistade.eu/ (Italien) und auf www.viaromea.de (Deutschland).