Von Prad gehen wir nach Agums, Lichtenberg und nach St. Jakob Söles. Ein Kreuzweg bringt uns ins Städtchen Glurns und durch das Malser Tor zum Tartscher Bichl mit seiner Veitskirche. Über den unteren Waalweg erreichen wir Mals und steigen jetzt zum Sonnensteig hoch, um die Malser Haide durchquerend zum Benediktiner-Kloster Marienberg zu gelangen.

Sehenswert:

St. Jakob bei Glurns: Bei Söles steht die im 12. Jh. erstmals erwähnte Kirche St. Jakob. Sie ist die älteste Jakobskirche Tirols und verfügt über schöne romanische Fresken. 1799 wurde die Kirche niedergebrannt und verfiel, bis die neuen Besitzer, eine Familie aus Latsch, sie liebevoll renovieren ließen.

Churburg: Um 1250 wurde die Burg durch den Fürstbischof von Chur, Heinrich I von Montfort erbaut. Nachdem die Burg 1297 an die Herren von Matsch gefallen war, wurde sie 1504 Eigentum der Grafen von Trapp und ist bis heute im Besitz der Familie Trapp.

Kirche St. Veit am Tartscher Bichl: Diese romanische Kirche wurde im 11. Jh. auf einer vorchristlichen Kultstätte erbaut und wurde äußerlich kaum verändert. Das Innere schmücken ein Barockaltar und zahlreiche Fresken die bis in das 12. Jh. zurück reichen. Im Rahmen von Führungen Besichtigung möglich.

Hinweis(e)

Der Südtiroler Jakobsweg führt von Winnebach an der Österreichisch-Italienischen Grenze entweder über den Brenner auf das Österreichische Wegnetz oder nach Müstair im Schweizerischen Graubünden. Mit diesem Weg haben wir die Option via Müstair gewählt.