Bei der heutigen kurzen Etappe zur Santa Maria del Monte auf dem Sacro Monte di Varese wandern wir zuerst südwestwärt und drehen allmählich südwärts, bis wir 3 Kilometer vor dem Etappenende nach rechts abdrehen und wieder gegen Norden wandern, denn der 3 km lange Aufstieg mit knapp 300 Höhenmetern zum Sacro Monte di Varese erfolgt vom Süden Richtung Norden.

Die Sacri Monti sind Wallfahrtsstätten, die besonders in der Lombardei und im Piemont im späten 16. und im 17, Jh. errichtet wurden. Es sind weitläufige Kapellenanlagen, die vorwiegend auf Bergen und an Seen zu finden sind und die gut in die Landschaft passen. Sie beinhalten Gemälde und Skulpturen, die spezifische Themen des christlichen Glaubens ansprechen. Die 9 Sacri Monti sind seit 2003 Bestandteil des UNESCO Weltkulturerbes.

Der Sacro Monte di Varese gehört zu dieser Gruppe und geht auf die Schlacht von Lepanto 1571 zurück. Der siegreiche Ausgang wurde vorwiegend den Fürbitten der Gottesmutter Maria zugeschrieben. Deshalb sind die Rosenkranzgeheimnisse Hauptthema des heiligen Berges von Varese.

Hinweis(e)

Die «Via Francisca» wird auch als «Strasse der Kaiser», als «Route des Hl. Kolumban» oder als «Via Francisca del Lucomagno» bezeichnet. Sie führt von Konstanz über den Lukmanier und das Tessin bei Ponte Tresa an die Grenze zu Italien. Weiter führt sie durch die Lombardei bis sie in Pavia auf die Via Francigena trifft. Diese beiden Wege bilden somit eine direkte Verbindung nach Rom für Pilger aus dem Raum Bayern und der Ostschweiz. Die Via Francisca ermöglicht auch eine Verbindung südlich der Alpen westwärts nach Santiago über den Col de Montgenèvre und Arles.

Siehe auch

siehe auch: www.vareselandoftourism.com/via-francisca-del-lucomagno und francigena-international.org