Santhià

Santhià

Die Via Francigena von Viverone bis Santhià war bis zur Jahrtausendwende markiert via Lido, dann dem See entlang und via Comuna und Mozzano nach Santhià. Später ist dann der hier beschriebene Weg markiert worden, der etwas nördlicher verläuft. Abwechslungsreich ist der neue Weg unter anderem darum, weil wir in dieser Tagesetappe 3 Provinzen in der Region Piemonte durchwandern: Viverone liegt noch in der Provinz Torino, Ràppolo und Cavaglià liegen in der Provinz Biella und der Etappenort Santhià schliesslich liegt in der Provinz Vercelli.
Hotel in Viverone

Hotel in Viverone

Der Etappenort Santhià ist einer der Orte auf unserem Weg, der nicht durch Römer gegründet wurde, sondern dessen Geschichte auf Ligurer und dann Kelten zurückgeht. Erst 143 v.Chr. fiel Santhià dann in römische Hand. Die lokale Kirche di Santa Agata wurde im 10. Jh. gegründet, vom Kloster aus dem 12. Jh. sind heute nur noch einige Mauerreste zu sehen.

Hinweis(e)

Die «Via Francigena» ist einer der 3 christlichen Pilgerwege des Mittelalters, dessen Hauptachse von Canterbury in England nach Rom führt. Diese Dokumentation gibt vorerst den meistbegangenen Abschnitt von Lausanne nach Rom wieder.