Ponte Coperto in Pavia

Ponte Coperto in Pavia

Heute bleiben wir nicht nur in der Provinz Pavia, sondern als Etappenziel erreichen wir sogar die Hauptstadt der Provinz, Pavia, die am Fiume Ticino liegt, einem guten Bekannten aus dem Tessin. Wir haben kürzlich schon mal einen Wald durchquert, der zum «Parco Lombardo Valle del Ticino» gehört, aber heute verläuft der ganze Weg durch diesen «Parco». Es ist aber nicht ein Park wie wir ihn landläufig kennen, sondern das Gebiet besteht aus Reisfeldern, nicht bewässerten Äckern, Wäldern, Agglomerationen und sogar Industriegebieten. Allerdings, dieses Gebiet liegt im Tal des Flusses Ticino, deshalb heisst die ganze Gegend hier auch eben so.
Gropello Cairoli

Gropello Cairoli

Der erste grössere Ort an der heutigen Strecke ist Groppello Cairoli, wo wir unsere Vorräte wieder ergänzen können. Dies ist auch im folgenden Ort mit dem wohlklingenden Namen Villanova D´Ardenghi möglich. Nach 16km Wanderung kommen wir dann an den Fiume Ticino, dem wir am rechten Ufer bis nach Pavia folgen. Dort überqueren wir den Fluss auf einer gedeckten Brücke, der «Ponte Coperto», die zu Römerzeiten erbaut und im Mittelalter überdacht wurde. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde die Brücke im alten Stil neu aufgebaut, aber doppelt so breit wie einst. Eine der Sehenswürdigkeiten ist der Dom von Pavia, wo unsere Etappe auch endet. Die Stadt biete aber auch sonst sehr viel, eigentlich ein guter Grund für einen Ruhetag.

Hinweis(e)

Die «Via Francigena» ist einer der 3 christlichen Pilgerwege des Mittelalters, dessen Hauptachse von Canterbury in England nach Rom führt. Diese Dokumentation gibt vorerst den meistbegangenen Abschnitt von Lausanne nach Rom wieder.