Von Kastelbell steigen wir zum Latschander Waalweg empor und erreichen auf diesem Latsch. Wir wandern ins Dorfzentrum zur Pfarrkirche Sankt Peter und Paul und westwärts durch das Dorf biegen wir am Ortsrand rechts in einen Wiesenweg und gelangen die Hauptstrasse überquerend nach St. Luzius Tiss. An Schloss Goldrain vorbei nach Vetzan und über einen Panoramaweg nach Schlanders und Kortsch. In Kortsch wandern wir zum Zaalwaal, bleiben für 30 Minuten auf dem Waalweg und steigen nach Allitz hoch. Von hier weiter zum Marmordorf Laas und auf der Nordseite des Tales nach Tschengls und vorbei an der St. Ottilia Kapelle nach Prad. Unser Weg endet auch heute vor der Gemeindeverwaltung.

Sehenswert:

Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Kortsch: Innenseite eines Seitenaltarflügels Bildnis des Hl. Jakob.

Kirche St. Ägidius ob Kortsch: Das romanische Kirchlein wurde im 14. Jh. am Schatzknott erbaut. An der südlichen Außenmauer befindet sich ein markantes Christophorus-Fresko.

Kirche zum Hl. Luzius in Tiss bei Goldrain: Der gotische Bau stammt vermutlich aus dem Jahre 1491. Spitzbogenfenster, gotische Wandgemälde und großflächiges Christophorus-Fresko an der Südfassade.

Schloss Goldrain: Das Schloss wurde von dem seit 1475 im Dorf nachweisbaren Geschlecht der Grafen von Hendl erbaut und als Wohnsitz genutzt. Der älteste Teil des Schlosses, der Nordtrakt, stammt jedoch bereits aus dem 12. Jh.

Hinweis(e)

Der Südtiroler Jakobsweg führt von Winnebach an der Österreichisch-Italienischen Grenze entweder über den Brenner auf das Österreichische Wegnetz oder nach Müstair im Schweizerischen Graubünden. Mit diesem Weg haben wir die Option via Müstair gewählt.