Ausgehend von Klausen wird die Pilgerwanderung über den Keschtnweg fortgesetzt. Vorerst führt uns der Weg über St. Valentin nach Villanders und dann über Sauders nach Barbian. Vorbei an St. Verena erreichen wir zunächst Lengstein, anschließend Klobenstein und zu guter letzt schließlich mit Unterinn am Ritten das Ende dieser Etappe.

Sehenswert

Von weitem gut zu erkennen ist der auffällig verzierte, etwas schief geratene Kirchturm der Pfarrkirche St. Jakob in Barbian aus dem 14. Jh. Im Jahre 1472 wurde die Kirche neu geweiht. Aus dieser Zeit ist der polygonale Chor erhalten, der heute die Sakristei bildet. In den Jahren 1874-75 wurde die Kirche in romanisierendem Stil neu gebaut und 1982 vom Land Südtirol unter Schutz gestellt.

Kirche zur Hl. Ottilie in Lengstein: Diese erstmals im Jahre 1177 erwähnte Kirche wurde mehrfach umgebaut und schließlich 1876 um einen südlichen Querarm und zwei Langhausjoche erweitert, sowie die Fassade renoviert. Besonders sehenswert ist das Kreuzrippengewölbe.

St. Verena Kirche in Rotwand: Diese Kirche wurde auf einem keltischen Kultplatz errichtet und im Jahre 1256 erstmals erwähnt. Auffällig ist der Turm mit Pyramidendach, welcher um 1400 entstand. Im 17. Jh. wurde die Kirche in der heutigen Form teilweise unter Nutzung der alten Mauerbestände neu errichtet.

Hinweis(e)

Der Südtiroler Jakobsweg führt von Winnebach an der Österreichisch-Italienischen Grenze entweder über den Brenner auf das Österreichische Wegnetz oder nach Müstair im Schweizerischen Graubünden. Mit diesem Weg haben wir die Option via Müstair gewählt.