bei Arnad

bei Arnad

Diese Etappe ist die letzte, in der auch der Etappenort noch in der Region Valle d´Aosta und der Provinz Aosta liegt. Heute wird uns nicht nur die Dora Bàltea Gesellschaft leisten, links und rechts unseres Weges, sondern auch die Autobahn, der wir über längere Strecken entlang wandern müssen und die wir auch einige Male kreuzen. Dasselbe gilt übrigens auch für die Eisenbahn.
malerisches Arnad

malerisches Arnad

Der erste Ort auf unserem Weg ist Arnad, dessen Basilika San Martino eine der ältesten Kirchen im Aostatal ist. Sie wurde so um das Jahr 1000 gebaut. Die Burgruine oberhalb des Dorfes wurde von den «Herren von Arnad» im 12. Jahrhundert errichtet. Zwischen Arnad und Echallod überqueren wir die Dora Bàltea auf einer beeindruckenden, alten Steinbrücke.

Arnad: Steinbrücke über die Dora Bàltea

Arnad: Steinbrücke über die Dora Bàltea

Nach einem Abschnitt westlich entlang der Autobahn gelangen wir nach Hône, wo wir auf einer römischen Steinbrücke die Dora Bàltea nach Bard überqueren. Die Gasse hoch zum alten Dorfteil kommen wir zu einem natürlichen Engnis, das während Jahrhunderten ein strategischer Punkt war, um die Aosta-Achse zu sperren. Die kolossale Festung auf der Höhe belegt diese Tatsache. Ein Museum in der Festung illustriert diese interessante Vergangenheit.

entlang der A5 vor Hône

entlang der A5 vor Hône

Auf einer alten Römerstrasse geht es weiter, eingangs Donnas empfängt uns ein Torbogen über den Weg sowie ein römischer Meilenstein. Ebenfalls Teil dieses Römerweges ist die Römerbrücke, die unserem Etappenort Pont-Saint-Martin den Namen gegeben hat. Die Brücke führt über den Dora Bàltea Seitenfluss «Torrente Lys».

Hinweis(e)

Die «Via Francigena» ist einer der 3 christlichen Pilgerwege des Mittelalters, dessen Hauptachse von Canterbury in England nach Rom führt. Diese Dokumentation gibt vorerst den meistbegangenen Abschnitt von Lausanne nach Rom wieder.