Würzburg - Orientierungstafel vor der Schottenangerkirche

Würzburg - Orientierungstafel vor der Schottenangerkirche

Der Fränkisch-Schwäbische Jakobsweg beginnt in Würzburg (176 m) an der 1138 unserem Apostel Jakobus d.Ä. gewidmeten Kirche, heute Don-Bosco-Kirche, ehemals Schottenkirche, weil von schottischen Mönchen gegründet. In der Kirche können wir in einer Ecke den ersten Stempel in unseren Pilgerausweis drücken.  Vor der Kirche steht eine Tafel, auf der wir uns nochmals für unseren Pilgerweg nach Ulm orientieren können. Wir gehen talwärts und überqueren den Fluss auf der “Alten Mainbrücke”. Am Mainufer nehmen wir den Uferweg flussaufwärts. Über Heidingsfeld, Randersacker, Eibelstadt, Sommerhausen und Kleinochsenfurt kommen wir nach 21 km in Ochsenfurt an.

Würzburg - Marienkapelle Petrus, Jesus, Jakobus

Würzburg - Marienkapelle Petrus, Jesus, Jakobus

Zur Umgehung der Marktgemeinde Sommerhausen gibt es historisch einen alternativen Weg durch die Weinberge außerhalb des Ortes. Wer Sommerhausen nicht kennt, sollte auf die Umgehung verzichten, den malerischen Weinort am Mainufer genießen und sich des von Luigi Malipierio gegründeten Torturmtheaters, dem kleinsten Theater der Welt, bewusst sein.

 

siehe auch: https://www.jakobus-franken.de/pilgerwege/franken-und-sueddeutschland/wuerzburg-rothenburg-ulm.html