Kurpark von Bad Kötzting

Kurpark von Bad Kötzting

Heute nehmen wir eine etwas längere Etappe unter die Füße. Wir verlassen Bad Kötzting nach SW durch den Kurpark. Erstes Ziel ist die auf der Höhe liegende Wallfahrtskirche Weißenregen. Danach folgt die Umgehung des Blaibachsees, in der Folge der Anstieg zu den Ortschaften Heitzelsberg, Voggenzell und Moosbach. Vor M. wird ein bedeutendes geologisches Naturdenkmal, der aus Quarz bestehende «Pfahl», überschritten. Nach Durchquerung des Sandbach-Tales biegt man vor Pareszell rechts ab, um - etwas verwachsen - über den Waldschopf des Schwarzbichels schließlich die Burgruine Neurandsberg zu erreichen. Auf der gegenüber liegenden Talseite sieht man bereits das nächste Ziel, die Marktgemeinde Rattenberg. Von dort geht es hinunter ins Perlbachtal und wieder bergauf/ bergab über den Hochberg hinüber nach Streifenau und Konzell (Übernachtungsmöglichkeit).
Nach einer Pause nehmen wir das nächste Ziel den Ort Denkzell (1995 schönstes Dorf Deutschlands) unter die Füße. Weiter geht's durch ein größeres Waldgebiet und übersteigen den Gallner, einen Vorwaldberg mit schöner Aussicht. Beim Abstieg hinunter nach Stallwang kommt man an dem pittoresken Gallnerhof ( alter Bauernhof und Kirchlein ) vorbei. Wenn man aus dem Wald heraustretend den Weiler Stubenhof erreicht, bleibt man auf der Fahrstraße bis in den Markt Stallwang (Übernachtungsmöglichkeit ). Der neue «Goldsteig» hingegen umgeht den Ort!
Am Ortsausgang von Konzell wird die Fahrstraße nach Denkzell nicht mehr länger begangen, sondern stattdessen die neue, als Premium-Wanderweg zertifizierte Trasse des «Goldsteig» genutzt. Damit bleiben «Ostbayerischer Jakobsweg», «Kötztinger Weg», Europafernwanderweg E8 und «Goldsteig» bis hinter Schiederhof zusammen auf einer Route. Sie wurde neu markiert. Sie führt später auch zwischen Pilgramsberg und Wörth direkt durch den Markt Wiesenfelden hindurch.

Wallfahrtskirche Weißenregen

Wallfahrtskirche Weißenregen

 

Hinweis

Der Ostbayerische Jakobsweg hat eine Gesamtlänge von etwa 273 km, davon entfallen 122 km auf die Strecke von der tschechischen Grenze bis Regensburg und 151 km auf die Strecke von Regensburg bis Donauwörth. Beide Routen sind durchgängig mit dem offiziellen Symbol des Jakobsweges markiert und ausgeschildert (stilisierte gelbe Jakobsmuschel auf blauem Grund; Schloss der Jakobsmuschel zeigt jeweils die Richtung an).

 

Siehe auch
https://www.jakobus-franken.de/pilgerwege/franken-und-sueddeutschland/eschlkam-nach-donauwoerth-ostbayerischer-jakobsweg.html