Auch heute wandern wir eine Etappe, bei der die Landschaft topfeben ist und man Abwechslung für die Belastung der Beine vergebens sucht. Wir verlassen Mosonmagyaróvár auf einem asphaltierten Fahrradweg und erreichen so das langgezogene Strassendorf Máriakalnok.

Der Ort ist seit dem 16.Jahrhundert ein berühmter und sehr besuchter Pilgerort. Hier können wir uns bei der «Sarlós Boldogasszony» Kirche ausruhen. Später auf dem Weg kommen wir an der der Anna Kapelle vorbei in das Dorf Kimle und überqueren die Brücke über die Mosoner-Donau. Kimle liegt in einer besonders schönen Naturlandschaft zwischen den Flüssen Mosoner-Donau und Donau. Hier leben in friedlicher Übereinstimmung Deutsche, Kroaten und Ungarn zusammen.

Weiter geht es auf einer Asphaltstrasse bis Károlyháza, von wo aus wir nach einem letzten Abschnitt durch Felder und buschiges Waldgelände den Etappenort Lébény erreichen. Wenn wir die Türme der Jakobskirche sehen, haben wir unser Tagesziel praktisch erreicht. Diese Kirche ist eine der bedeutendsten römisch-katholischen Kirchen von Ungarn, heute ein Baudenkmal. Lébény bietet ausser Sehenswürdigkeiten auch Unterkunftsmöglichkeiten und Gaststätten.

Hinweis(e)

Der «Jerusalemweg / JERUSALEM WAY» ist ein Pilgerwegnetz, das Pilger aus Zentraleuropa nach Jerusalem führt. Jerusalem gehört zusammen mit Rom und Santiago de Compostela zu den 3 wichtigsten christlichen Pilgerdestinationen des Mittelalters. Dieser Weg beginnt beim Kap Finisterra am Westufer Europas und führt entweder durch Italien oder der Donau entlang durch den Balkan in die Türkei, und ab dort wieder auf einer gemeinsamen Route nach Jerusalem.

Siehe auch

Siehe auch www.jerusalemway.org/