Schafherde bei Vasztely

Schafherde bei Vasztely

Diese Etappe beginnt bei der katholischen Kirche in Zsámbék. Bevor wir den Ort verlassen, führt der Weg bergauf auf einen Hügel, wo man eine herrliche Aussicht auf das Zsámbéker -Becken und auf den Ort Zsámbék hat. Auf der anderen Seite des Hügels führt uns der Weg durch landwirtschaftliche Felder bis zur dem Ortschaft Mány. Wir überschreiten nun die Grenze aus dem Komitat Pest in das Komitat Fejér.
Rast hinter Zsambek

Rast hinter Zsambek

Mány ist ein über 900 Jahre alter Ort im Zsàmbèker-Becken, umgeben von dem Gerecse und Vértes Gebirge. Wir verlassen das Dorf und laufen durch eine hügelige Landschaft bis nach Vasztély, ein kleines Dörfchen in einer schönen Landschaft mit insgesamt 200 Einwohnern. Durch den Ort führt eine einzige Strasse welcher wir folgen, bis wir wieder auf einem Feldweg weitergehen können.

Many

Many

Ab hier gibt es keine Auf-und Abstiege mehr und wir verlassen bald das Komitat Fejér und begeben uns in das Komitat Komárom-Esztergom. Wir gelangen zu einem schönen See, wo wir an vielen Angelhütten vorbei laufen. Nun gelangen wir auf flaches Gelände bis zu unserem Tageszielort Tarján. Am Rande des liebevollen kleinen schwäbischen Dorfes finden wir unter Baudenkmalschutz gestellte Weinkeller und einen heiteren schwäbischen Gasthof. Die im Barock Stil gebaute katholische Kirche in Tarján wurde von Eszterházy József etwa im Jahre 1780 erbaut. Im Ort finden wir auch Unterkunft und eine Gaststätte. Es lohnt sich, auf dem Weinberg die Weinkeller zu besuchen.

Vasztely

Vasztely

Hinweis(e)

Der Jakobsweg in Ungarn von Budapest bis Wolfsthal verläuft durchgehend auf der westlichen resp. südlichen Seite der Donau. Wolfsthal liegt etwas südwestlich von Bratislava, womit die Fortsetzung des Weges ab Wolfsthal westwärts auch ein Weg wird für Pilger, die aus der Slowakei herkommen.

Den Jakobsweg-Markierungen folgend verlassen wir Zsámbék bis hin auf den Hügel über dem Ort, wo sich der Maria Pilgerweg (lila Zeichen) mit dem Jakobsweg kreuzt, bis nach Mány. Nachdem wir den Ort verlassen, folgen wir wieder nur den Jakobsweg-Markierungen, bis Tarján.