Blütenpracht in der Herbstsonne

Blütenpracht in der Herbstsonne

Leicht berauf und bergab führt uns der Weg vor allem im ersten Teil über gut begehbare Feld- und Schotterwege durch eine reizvolle Landschaft, die mit kleinen Eukalyptuswäldern durchsetzt ist. Kurz hinter der Ortschaft Pedra Furada stößt man auf ein Restaurant mit gleichem Namen, das durch seine gute Küche bekannt ist und zu einem Zwischenstop einlädt. Für Pilger, die ihre Tour hier beenden wollen, wird auch eine Übernachtungsmöglichkeit geboten.
Beobachter des Caminos

Beobachter des Caminos

Unser weiterer Weg führt auf Nebenstraßen über die Orte Peireira, Carvalhal und Santa Cruz zu unserem Etappenziel Barcelinhos am Ufer des Rio Cávado, wo sich auch unser Übernachtungsquartier, die öffentliche Pilgerherberge, befindet. Vor hier aus hat man einen Blick hinüber auf den historischen Stadtkern, des am anderen Ufer liegenden Städtchen Barcelos. Für diesen auf die Römer zurückgehenden Ort mit 12'000 Einwohnern mit einem reizvollen Altstadtkern muss man sich für den nächsten Tag Zeit für eine Besichtigung mit einplanen, soweit man die Erkundungstour nicht bereits mit einem Abendspaziergang abgedeckt hat.

Hinweis(e)

Der «Camínho Português» ist der kürzeste Pilgerweg um aus dem Ausland nach Santiago de Compostela im spanischen Galizien zu gelangen. Bis zur spanischen Grenze werden wir ausschliesslich in der portugiesischen Region «Norte» bleiben.