Aufbruch am frühen Morgen

Aufbruch am frühen Morgen

Auf unserer heutigen Etappe haben wir wieder landschaftlich sehr reizvolle Wegstrecken vor uns. Das erste Teilstück ab Caldas de Reis führt uns auf einem bewaldeten Abschnitt zuerst am Bachlauf des «Rio Bermaña» entlang, bevor wir bei O Cruceiro die Anhöhe und mit 150 Höhenmeter auch den höchsten Punkt des heutigen Tag erreicht haben. An der schön gelegenen Kirche «Santa Maria de Carracedo» vorbei, kommen wir über Cortiñas und Casalderrique nach O Pino, wo im Jahr 2011 eine öffentliche Pilgerherberge neu errichtet wurde. Nach überschreiten des Flusses «Rio Ulla» rückt unser Tagesziel näher.
Wegkreuzung mit der Autobahn

Wegkreuzung mit der Autobahn

Mit Padrón erreichen wir einen der bedeutendsten und bekanntesten Orte für jede Jakobuspilgerwanderung. Der Legende nach soll der Leichnam des Apostels Jakobus von hier aus nach Santiago de Compostela mit einem Ochsenkarren transportiert worden sein, nachdem der Tote mit Hilfe seiner treuen Gefährten von Palästina auf dem Schiffsweg bis nach Padrón in Spanien gelangte. In der Jakobskirche von Padrón weisen Wandbilder auf das geschichtsträchtige Ereignis hin.

Mais vom Licht durchflutet

Mais vom Licht durchflutet

Unsere Etappe endet an der öffentlichen Herberge, die sich neben dem Karmeliterkloster «Convento do Carmen» auf der Westseite des Flusses Sar befindet.

Hinweis(e)

Der «Camínho Português» ist der kürzeste Pilgerweg um aus dem Ausland nach Santiago de Compostela im spanischen Galizien zu gelangen. In Spanien angekommen bleiben wir bis Santiago in der Region Galizien.