Die bevorstehenden 4 Etappen mit rund 100 Kilometern wandern wir meist nicht mehr auf dem Festland, sondern auf der «Kurischen Nehrung», einer 97 Kilometer langen Halbinsel, deren erste gut 50 Kilometer noch zu Litauen gehören, der Rest dann zur russischen Exklave Kaliningrad. Diese Halbinsel erstreckt sich zwischen der Ostsee und dem dahinter liegenden «Kurischen Haff», einer Lagune. Im 18./ 19. Jh. verlief der Postweg aus Westeuropa noch über diese Halbinsel, später wurde dieser Landstreifen aus militärischen Gründen für den Tourismus gesperrt und die Dünenlandschaft ist über viele Jahre unberührt geblieben. Die Kurische Nehrung ist später als Freizeit- und Erholungsgebiet wieder geöffnet worden und gehört seit 2000 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Die Öffnung des Kurischen Haff zur Ostsee liegt am nördlichen Ende des Haffs bei Klaipeda, und dort überqueren wir das Haff mit einer Fähre. Durch die Kurische Nehrung führt eine einzige Strasse, und diese Strasse 167 entspricht auch dem offiziellen Pilgerweg. Da aber eine einzige Strasse keinen GPS Track erfordert, und da beiden Ufern entlang Fusswege existieren, offerieren wir den Fussweg entlang der Ostsee-Küste als Alternative zur Strasse. Sollte dieser Track zu eintönig werden, gibt es immer wieder Querverbindungen, mit denen man zwangsläufig auf die Strasse 167 zurückkommt.

Der Etappenort Juodkrante wurde im 14. Jh. durch Ritter der Deutschen Ordens gegründet und blieb lange Zeit ein kleines Fischerdorf. Als dann zu Beginn des 20. Jh. Ferien am Meer populär wurden, entwickelte sich der Ort zu einer bevorzugten Destination mit vielen Hotels und Pensionen. Aus dieser Zeit überlebten noch rund 100 aus Holz gebauten Häusern, die inzwischen vielfach zu Hotels und Wellness-Anlagen umfunktioniert wurden - eine Sehenswürdigkeit des Ortes.

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Der Pommersche Jakobsweg Reiseführer»: www.en.re-create.pl