Münster

Münster

Nous parcourons aujourd'hui une distance de 14,1 km avec une durée de marche d'environ 3 ½ heures de Bâle à Aesch. C’est une étape facile qui nous attend. Nous partons du Schifflände sur le côté ouest du Mittlere Brücke. Très vite, nous trouvons la cathédrale de Bâle et le monastère de Saint-Alban. Nous suivons les sentiers balisés, traversons deux fois l'autoroute et une fois la voie ferrée, pour enfin quitter Bâle en direction du sud. Nous cheminons sur l'asphalte et les sentiers naturels. Nous suivons le cours de la Birse et après environ 7,0 km depuis le départ, nous atteignons Münchenstein. Le chemin continue le long de la Birse, en passant par Reinach et Dornach. Après 14,1 km, nous atteignons Aesch et, à une altitude de 312 m, le point culminant de l'étape.

Les sites suivants méritent qu’on s’y arrête : cathédrale de Bâle, monastère de Saint-Alban, chapelle Saint-Jacques, château d'Aesch.

Bitte hier klicken für mehr Informationen

Der Baslerweg beginnt bei der Mittleren Brücke auf der Grossbasler Rheinseite, geht den Rheinsprung hoch zum Wahrzeichen der Stadt, dem Münster. Der heutige  Bau geht auf den Neubau von 1180-1220/30 zurück. Spuren von Vorgängerkirchen sind nachgewiesen.  Der Weg führt weiter durch die Rittergasse und die St. Alban Vorstadt-Mühleberg ins Sta. Alban Tal, an der St. Alban Kirche vorbei (das älteste Kloster Basels, gegründet 1083) und folgt dort dem St. Alban - Teich via St. Jakob (das Kirchlein ist leider nur während Veranstaltungen geöffnet) zur Birs. Ihr entlang gelangen wir via Münchenstein und durch das Naturschutzgebiet der Reinacherheide,  nach Dornach - Dornachbrugg zur Nepomukbrücke. Bei Dornach lohnt sich der Abzweiger nach Arlesheim mit dem Besuch des Domes, ein Prunkstück barocken Kirchenbaus. Nachdem der Bischof von Basel in der Reformation aus der Stadt vertrieben worden war, wollte er hier seinen neuen Sitz errichten. Es kam jedoch nie dazu. In Arlesheim ist auch die Eremitage sehr sehenswert, ein im 19. Jhdt. angelegter Naturpark. In Dornach (Abzweigung bei der Nepomukbrücke in Dornachbrugg) lohnt sich ein Besuch des ehemaligen Kapuzinerklosters, heute Hotel (Übernachtung in Original-Klosterzellen). Die Kapuziner sind ein franziskanischer Reformorden, der sich hier in der Zeit der Gegenreformation am Rande des katholischen Gebietes ansiedelte. Am Hügel oberhalb von Dornach sehen wir zudem das Goetheanum, der weltweite Hauptsitz der anthroposophischen Bewegung (gegründet von Rudolf Steiner). Von Dornachbrugg gehen wir weiter der Birs entlang bis Aesch.

Der Weg ist vom St. Alban Teich an durchgehend signalisiert als reg. Wanderroute 80, Via Jura (identisch mit Basel-Jura-Dreiseenweg bis Aesch

 

Hinweis: Der Baslerweg ist ein historischer Verbindungsweg zwischen Klöstern in der Nordwestschweiz und bietet den über Basel ankommenden Pilgern die Möglichkeit, auch die malerische Hauptstadt der Schweiz, nämlich Bern, auf dem Weg in die Westschweiz in seine Pilgerreise mit einzubeziehen.

 

Anmerkungen

Le tronçon Bâle-Aesch fait partie du chemin de Bâle qui nous mènera de Bâle à Berthoud (Burgdorf)/Berne. Nous sommes sur les chemins de Saint-Jacques suisses.

Orte entlang des Weges

Basel - Basel St. Jakob - Münchenstein - Arlesheim - Reinacherheide - Dornachbrugg - Aesch

Dieser Download ist kostenlos
GPS-Tracks, Informationen und Karten bieten wir zum kostenlosen und anonymen Download an. Alle für die Reise wichtigen Informationen wollen wir auch in Zukunft so anbieten können. Dank grosszügiger Spender, welche uns gelegentlich etwas Geld gespendet haben, war uns das bisher möglich. Mit einer kleinen Spende hilfst Du, dass wir die wichtigsten Informationen auch in Zukunft kostenlos weitergeben können. Mit den Spenden finanzieren wir unsere Internetplattform, halten sie aktuell und auf dem technisch richtigen Niveau. Vielen Dank für Deine Unterstützung.

Der Download läuft bereits, ganz ohne Spende !
PS: Falls der Download nicht startet: hier klicken

Guten Tag

Möchten Sie Ihr Hotel, Restaurant oder Ihren Shop am Etappenziel bewerben? Dann melden Sie sich bitte bei unserem Webmaster web@jakobsweg.ch

Herzliche Grüsse